Eilmeldung

no comment

Klima der Angst in Südafrika - Migranten fordern Verlegung nach Todesfällen

Rund 100 Menschen wurden am 30. Oktober im Rahmen einer Polizeiaktion zur Auflösung einer Gruppe von Flüchtlingen und Asylbewerbern verhaftet. Sie hatten in der Nähe der Flüchtlingsbehörde der Vereinten Nationen in Kapstadt zu einem Protest versammelt.

Lokale Medien zeigten Aufnahmen von der Polizei, die Wasserwerfer in die Menge der Demonstranten hielt. Die südafrikanische Polizei (SAPS) erklärte, eine Versammlung rund 300 Menschen gemäß eines Gerichtsbeschlusses aufgelöst zu haben.

Die Flüchtlinge und Asylbewerber lagern seit Wochen vor den Büros des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge und bitten um Verlegung aus Südafrika, wo sie sich nach einer Welle fremdenfeindlicher Gewalt nicht sicher fühlen.

Die Flüchtlinge wollen in ihre Heimat zurückgebracht oder an einen anderen Ort verlegt werden. Nach mehreren Unruhen und Angriffen mit Todesfällen im September, bei denen mindestens 10 Menschen ums Leben kamen, leben viele Immigranten in Südafrika in Angst.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.