Eilmeldung

Eine vertriebene Familie in Marawi: Anidahs Geschichte

Eine vertriebene Familie in Marawi: Anidahs Geschichte
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Anidah lebt mit ihrer Familie in einer temporären Notunterkunft in Boganga. Einem Schutzort für Binnenvertriebene nach der Belagerung von Marawi. Die Unterkünfte sind winzig. Anidah und ihr Mann haben sieben Kinder. Die Notunterkunft gibt es seit diesem Jahr. Die Familie blieb dort, weil das Lager östlich der Altstadt liegt, wo die Familie früher lebte und es eine Schule in der Nähe gibt.

Anidah erzählt von der Vergangenheit:

"Wir hatten ein Haus in der Altstadt (der jetzigen Sperrzone 'Ground Zero'), wir hatten ein Internetcafé, von dem wir lebten.

Ich bin in der Altstadt von Marawi geboren und dort aufgewachsen. Ich habe da geheiratet und Kinder bekommen. Wir dachten, dass der Konflikt nach ein paar Tagen aufhören würde. Aber als Flugzeuge anfingen, die Häuser zu bombardieren, beschlossen wir, zu fliehen.

Anidah mit ihrer FamilieFoto: Monica Pinna

Während der Belagerung zogen wir zu der Familie meines Mannes, wir verkauften alles. Das Leben war sehr schwierig und wir zogen weiter von Ort zu Ort bis wir hier landeten.

_Nach der Belagerung gingen wir zu unserem alten Haus und retteten ein paar Gegenstände von Wert. Und wir verkauften alles, was es zu verkaufen gab.

_

Wir hatten ein zweistöckiges Haus. So sah es vor 2017 aus uns so 2018. Wir sind dieses Jahr hierhergezogen, das Leben ist sehr schwierig, Hier können wir unseren Lebensunterhalt verdienen, wir haben einen Laden, und die Kinder können zur Schule gehen. In unserer vorherigen Notunterkunft war die Schule sehr weit weg.

Ungewisse Zukunft

Wir wissen nicht, ob uns ein Haus zugewiesen wird. Wir haben keine Neuigkeiten, ob noch Häuser an Binnenvertriebene vergeben werden. Also müssen wir vielleicht hier bleiben".

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.