Eilmeldung

Kaum Autobahnen in Rumänien - Marode Infrastruktur fordert Opfer

Kaum Autobahnen in Rumänien - Marode Infrastruktur fordert Opfer
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Rumänien leidet unter einer desolaten Infrastruktur. 30 Jahre nach dem Fall des Kommunismus im Jahre 1989, haben die zuständigen Behörden nur 700 km neue Autobahnen gebaut. Das Land hat die höchste Rate an tödlichen Autounfällen in ganz Europa.

Dazu Alexandru Stefan, Gründer der Initiative "Rumänien ohne Schlaglöcher":

"Rumänien steht an erster Stelle unter den EU-Ländern, mit der höchsten Rate an tödlichen Unfällen aufgrund schlechter Infrastruktur. Das Land belegt auch den letzten Platz in Bezug auf die geringste Anzahl an Autobahnen".

Experten fordern, in den nächsten 5 Jahren 800 Kilometer neue Autobahnen zu bauen.

"Ich bin heute aus Ungarn gekommen. Es war in Ordnung, bevor ich Deva in West-Rumänien erreichte. Gute Straßenverhältnisse enden in Deva".

Die Proteste in der rumänischen Bevölkerung mehren sich, mehrere Provinzen - darunter Siebenbürgen - haben gar keine Autobahn. Rumäniens Ministerpräsident Ludovic Orban hat für die Zukunft Besserung versprochen und nun Investitionen in das Autobahnnetz angekündigt.

Im Osten des Landes, an der Grenze zu Moldawien hat ein lokaler Unternehmer mit privaten Mitteln einen Meter Autobahn gebaut. Ein Witz, der als Protest gedacht ist.

Im vergangenen Jahr stimmten die Abgeordneten für ein Sondergesetz, für den Bau der Autobahn, die Mittel- und Ostrumänien verbinden könnte, aber der Bau konnte nicht beginnen, da die Machbarkeitsstudie nicht aktualisiert wurde.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.