Eilmeldung
This content is not available in your region

Seit 23 Jahren verschollenes Klimt-Gemälde aufgetaucht?

euronews_icons_loading
Seit 23 Jahren verschollenes Klimt-Gemälde aufgetaucht?
Schriftgrösse Aa Aa

Gustav Klimts verschollenes Meisterwerk „Porträt einer Frau“ könnte das Museum im italienischen Piacenza, aus dem es 1997 gestohlen wurde, nie wirklich verlassen haben.

Ein Gärtner fand das Gemälde nun hinter einer Klapptür in einer Mauer der Ricci-Oddi-Galerie – beim Zurückschneiden von Efeu. Das Bild war in einen Plastikmüllbeutel gehüllt und befindet sich offenbar in sehr gutem Zustand.

Nun wird es von Experten auf seine Echtheit überprüft. Die Chancen, dass es sich um das Original handelt, stehen laut italienischen Medien gut. Auf der Rückseite des Werks seien noch Stempel von der Verleihung an andere Museen zu sehen.

Klimts „Porträt einer Frau“ gilt als eines der meistgesuchten Kunstwerke in Italien. Der oder die Diebe hatten vor 23 Jahren nur den Rahmen zurückgelassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.