Seit 23 Jahren verschollenes Klimt-Gemälde aufgetaucht?

Seit 23 Jahren verschollenes Klimt-Gemälde aufgetaucht?
Copyright 
Von Euronews mit dpa, reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Gärtner haben im italienischen Piacenza beim Zurückschneiden von Efeu eine spektakuläre Entdeckung gemacht.

WERBUNG

Gustav Klimts verschollenes Meisterwerk „Porträt einer Frau“ könnte das Museum im italienischen Piacenza, aus dem es 1997 gestohlen wurde, nie wirklich verlassen haben.

Ein Gärtner fand das Gemälde nun hinter einer Klapptür in einer Mauer der Ricci-Oddi-Galerie – beim Zurückschneiden von Efeu. Das Bild war in einen Plastikmüllbeutel gehüllt und befindet sich offenbar in sehr gutem Zustand.

Nun wird es von Experten auf seine Echtheit überprüft. Die Chancen, dass es sich um das Original handelt, stehen laut italienischen Medien gut. Auf der Rückseite des Werks seien noch Stempel von der Verleihung an andere Museen zu sehen.

Klimts „Porträt einer Frau“ gilt als eines der meistgesuchten Kunstwerke in Italien. Der oder die Diebe hatten vor 23 Jahren nur den Rahmen zurückgelassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

22 Jahre verschwunden: Nun glänzt Klimts "Bildnis einer Frau" wieder in einer Schau

Biennale Venedig 2024 im Schatten der Kriege in Gaza und der Ukraine

Ausgrabungen in Pompeji: Archäologen entdecken spektakulären schwarzen Festsaal