Eilmeldung
This content is not available in your region

Westbalkan-Gipfel: 4 Balkanstaaten beraten über Feihandelsabkommen

euronews_icons_loading
Westbalkan-Gipfel:  4 Balkanstaaten beraten über Feihandelsabkommen
Copyright  -
Schriftgrösse Aa Aa

Westbalkan-Gipfel in der albanischen Hauptstadt Tirana - Albanien, Nord-Mazedonien, Serbien und Montenegro streben eine engere regionale Zusammenarbeit und eine Freihandelszone an.

Die Staats- und Regierungschefs der vier westlichen Balkanstaaten Albanien, Nord-Mazedonien, Serbien und Montenegro haben sich am Samstag in der albanischen Hauptstadt Tirana zu einem West-Balkan-Gipfel getroffen. Die Länder befinden sich in unterschiedlichen Phasen auf dem Weg zum EU-Beitritt und haben über eine engere regionale Zusammenarbeit und eine Freihandelszone beraten. Das soll neuen Schwung in die EU-Beitrittsgespräche bringen.

AFP
Serbiens Präsident Aleksandar VučićAFP

Serbiens Präsident Aleksandar Vučić:

"Keiner von uns kann ohne diese Kooperation alleine vorankommen. Wir sind klein und unbedeutend und wir können nicht überleben, wenn wir nicht kooperieren und unsere Arbeits- und Wirtschaftsmärkte vergrößern. So viele junge Menschen haben Bulgarien, Kroatien, Albanien, Nord-Mazedonien und Serbien verlassen."

Während mit Montenegro und Serbien bereits Beitrittsgespräche geführt werden, wurden ein Beitrittsprozess Albaniens und Nord-Mazedoniens im Oktober von einigen EU-Mitgliedern unter der Führung Frankreichs blockiert.

LESEN SIE AUCH: "Mini-Schengen" - Treffen der Westbalkanländer

Bosnien und Kosovo nahmen nicht am Gipfel teil

Begleitet wurde der Gipfel von Pro-Kosovo-Demonstrationen, die sich gegen die Westbalkan-Initiative richten. Die Länder Bosnien und Kosovo hatten keinen Vertreter zum Gipfel geschickt. Der kosovarische Präsident Hashim Thaci sagte, die Treffen seien "sinnlos", solange Serbien und Bosnien-Herzegowina die Unabhängigkeit seines Landes nicht anerkennen. Edi Rama forderte die Regierungschefs des Kosovo und Bosniens auf, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und nach Brücken für die Zukunft zu suchen.

Die West-Balkan-Initiative, auch als "kleines Schengen" bezeichnet, fand bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Monaten statt.