Eilmeldung
This content is not available in your region

Rakete aus Gaza: Netanjahu muss bei Wahlkampf-Event in Bunker

euronews_icons_loading
Rakete aus Gaza: Netanjahu muss bei Wahlkampf-Event in Bunker
Copyright  Screenshot @YOSSI FARTOUK
Schriftgrösse Aa Aa

Plötzlich heulen die Sirenen. Nach einem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen musste Israels amtierender Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine Wahlkampfveranstaltung in der Küstenstadt Aschkelon unterbrechen. Der 70-Jährige wurde vorübergehend in einen Schutzraum gebracht.

Ein Abwehrsystem fing die Rakete ab. Anschließend setzte Netanjahu seine Rede fort. Laut der israelischen Zeitung "Haaretz" sagte er: Wer auch immer Raketen abgefeuert habe, solle besser gleich seine Sachen packen. Später griff die israelische Luftwaffe verschiedene Hamas-Stellungen in Gaza an.

Likud-Mitglieder bestimmen Partei-Vorsitz

Die Mitglieder der rechtskonservativen Likud-Partei votieren am Donnerstag für einen neuen Vorsitzenden und zugleich Spitzenkandidaten für die Parlamentswahl am 2. März 2020. Gegen Netanjahu tritt der ehemalige Innen- und Erziehungsminister Gideon Saar an.

Es gilt als wahrscheinlich, dass Netanjahu als Likud-Chef bestätigt wird - auch wenn er wegen einer Korruptionsanklage und einem zweifachen Scheitern bei der Regierungsbildung angeschlagen ist. Das Ergebnis wird am Freitag erwartet.