Eilmeldung
This content is not available in your region

Rakete aus Gaza: Netanjahu muss bei Wahlkampf-Event in Bunker

euronews_icons_loading
Rakete aus Gaza: Netanjahu muss bei Wahlkampf-Event in Bunker
Copyright
Screenshot @YOSSI FARTOUK
Schriftgrösse Aa Aa

Plötzlich heulen die Sirenen. Nach einem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen musste Israels amtierender Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine Wahlkampfveranstaltung in der Küstenstadt Aschkelon unterbrechen. Der 70-Jährige wurde vorübergehend in einen Schutzraum gebracht.

Ein Abwehrsystem fing die Rakete ab. Anschließend setzte Netanjahu seine Rede fort. Laut der israelischen Zeitung "Haaretz" sagte er: Wer auch immer Raketen abgefeuert habe, solle besser gleich seine Sachen packen. Später griff die israelische Luftwaffe verschiedene Hamas-Stellungen in Gaza an.

Likud-Mitglieder bestimmen Partei-Vorsitz

Die Mitglieder der rechtskonservativen Likud-Partei votieren am Donnerstag für einen neuen Vorsitzenden und zugleich Spitzenkandidaten für die Parlamentswahl am 2. März 2020. Gegen Netanjahu tritt der ehemalige Innen- und Erziehungsminister Gideon Saar an.

Es gilt als wahrscheinlich, dass Netanjahu als Likud-Chef bestätigt wird - auch wenn er wegen einer Korruptionsanklage und einem zweifachen Scheitern bei der Regierungsbildung angeschlagen ist. Das Ergebnis wird am Freitag erwartet.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.