Eilmeldung
This content is not available in your region

Vor neuer Hitzewelle: Massenevakuierungen in New South Wales

euronews_icons_loading
Vor neuer Hitzewelle: Massenevakuierungen in New South Wales
Copyright  Evakuierungen in Australien
Schriftgrösse Aa Aa

Australien bereitet sich auf eine neue Hitzewelle an diesem Wochenende vor.

In der Küstenregion von New South Wales wurden Menschen vorsorglich in Sicherheit gebracht. Richtung Norden und Westen von der Evakuierungszone bildeten sich Autokolonnen - es kam zu Hamsterkäufen in Supermärkten.

Der Transportminister von New South Wales Andrew Constance warnte, "die Menschen dürfen sich nur auf den Hauptstraßen aufhalten. Es wird aus Sicherheitsgründen davon abgeraten, niedergebrannte Gebiete aufzusuchen."

Engpässe nach Brandkatastrophe

Ein Militärschiff versorgte die Krisenzonen mit Wasser, Treibstoff und Nahrung, da seit Montag viele Straßen wegen der Brände und umgestürzter Bäume unpassierbar sind.

4.000 Menschen sind von den Engpässen betroffen. 1.000 von ihnen sollen über Wasser in Sicherheit gebracht werden.

Der australische Ministerpräsident Scott Morrison sagte, zwar könne man diese Naturkatastrophe nicht kontrollieren, dafür aber die gemeinsamen Anstrengungen. Man schütze die Menschen, die in den Krisengebieten ihr Leben riskierten, indem man mit der nötigen Geduld und Ruhe handele, damit die Menschen ihre Arbeit machen könnten.

Verheerende Bilanz

In ganz Australien sind seit September mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen, Dutzende weitere gelten als vermisst. 1.200 Häuser wurden zerstört. Allein in New South Wales ist eine Fläche der Größe Belgiens abgebrannt.