Eilmeldung
This content is not available in your region

Budapest: Smog-Alarm dauert an

euronews_icons_loading
Smog über Häusern von Budapest
Smog über Häusern von Budapest   -   Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Bereits seit vergangenem Wochenende gilt die Luft in Budapest offiziell als ungesund. Auch die Umgebung Budapests ist betroffen.

Laut dem Bürgermeister von Budapest liegt der Durchschnittswert unter dem Grenzwert. Doch die Menge der kleinsten und gesundheitsschädlichsten Partikel bleibt hoch. Die Partikel können den untersten Teil der Lunge erreichen, die Lungenbläschen entzünden und damit die Atmung erschweren. Jedes Jahr sterben in Ungarn ca. 13.000 Menschen an Krankheiten, die im Zusammenhang mit dem Smog stehen.

Der Autoverkehr als Ursache in den Großstädten

In den Großstädten ist es ganz besonders der Autoverkehr, der zu der erhöhten Feinstaubbelastung führt. Die ungarische Luft ist im Vergleich zu anderen EU-Ländern eine der schlechtesten. Auch das Heizen mit Braunkohle und Holz, das weiterhin besonders in Siedlungen genutzt wird, ist eine Ursache.

Budapest hat immer wieder mit Luftverschmutzung zu kämpfen. Bereits 2019 wurde deswegen beschlossen bei Smog-Alarm keine Fahrzeuge mit der Diesel-Abgasnorm Euro 5 auf den Budapester Straßen fahren zu lassen.