Eilmeldung
This content is not available in your region

Schläge als Strafe: 11-Jähriger stirbt in Koranschule

ARCHIV
ARCHIV   -  
Copyright
AP Photo/Rebecca Blackwell, File
Schriftgrösse Aa Aa

Der Fall erschüttert Senegal schon seit Tagen. Am Sonntag vor einer Woche hat ein 15-jähriger Schüler, dem in einer Koranschule die Aufsicht über seine Mitschüler anvertraut worden war, einen 11-Jährigen so schlimm geschlagen, dass das Kind starb. Offenbar wollte der Ältere den Jungen bestrafen, weil er seine Lektion nicht gelernt hatte. Der Vorfall ereignete sich im Dorf Raoudou Rayahin in der Region Louga im Nordwesten des Landes. Nichtregierungsorganisationen verweisen immer wieder auf Misshandlungen von Kindern in vielen der tausenden Koranschulen im Senegal.

Wie die senegalische Presse berichtet, war der Junge mit einem Stock geschlagen und mehrere Stunden einfach liegengelassen worden, bevor die Rettungsdienste alarmiert wurden.

Am Donnerstag wurden dann der 15-Jährige, der den Jungen zu Tode geschlagen hatte, und der Lehrer der Koranschule festgenommen und wegen Mordes angeklagt.

"Alle schuldig" ("Tous coupables") titelt die Zeitung "Libération". Das Nachrichtenportal teledakar.net schreibt von einer "Barbarie ohne Ende".

Wie La Nouvelle Tribune berichtet, ergab die Autopsie, dass der Junge an einem durch die Schläge verursachten Schädeltrauma gestorben war.

Im vergangenen Juni hatte Human Rights Watch darüber berichtet, dass viele Schüler von den Lehrern der Koranschulen im Senegal zum Betteln gezwungen werden. Mindestens fünfzehn Schüler seien durch die Gewalt und Misshandlungen der Lehrer in den vergangenen beiden Jahren ums Leben gekommen. Dabei wurde auch das Foto eines Jungen verbreitet, der in der Schule angekettet war, damit er nicht wegrennen konnte.

Der Lehrer und die Eltern des angeketteten Jungen wurden zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Dieses Urteil wurde in der Presse als "Geste zur Befriedung der Lage und der Weisheit" gewertet.

Schon 2013 berichtete die Nachrichtenagentur AP von Kindern in Koranschulen, die von ihren Lehrern geschlagen wurden, wenn diese nicht - wie von ihnen verlangt - 50 Cents pro Tag als Bettellohn dem Lehrer zurückbrachten.

AP Photo/Rebecca Blackwell
Koranschule in einem Vorort von Dakar 2013AP Photo/Rebecca Blackwell
Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.