Coronavirus: Das Tanzbein ruht

Coronavirus: Das Tanzbein ruht
Copyright Bild aus AFP-Video
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Großstädten wie Berlin und Paris steht das Nachtleben still. Lokalbetreiber befürchten erhebliche Einbußen.

WERBUNG

Mindestens bis zum Ende der Osterferien am 19. April sollen in Berlin Kneipen und Tanzlokale geschlossen bleiben. Die entsprechende rechtliche Regelung soll vom Senat am Dienstag geschaffen werden. Für viele Gastwirte, Lokalbetreiber und Angestellte bedeutet die Zwangspause erhebliche wirtschaftliche Schwierigkeiten.

Andererseits hat es etwa in einer Diskothek im Stadtteil Tiergarten allein an einem Abend zahlreiche Ansteckungen gegeben.

„Für uns die größte Krise seit dem Zweiten Weltkrieg, kann man sagen. Wir haben hier noch nie so eine große Gefahr für die Kulturszene gesehen. Es könnte sein, dass nach Ende dieser Krise ein Großteil dieser kleinteiligen Kultur, für die eigentlich Berlin bekannt ist und für das Berlin auch lebenswert für viele Menschen ist, dass es die dann nicht mehr gibt“, sagt Lutz Leichsenring, Vertreter einer Interessengemeinschaft der Berliner Lokale.

In Paris ist das Nachtleben ebenfalls betroffen. Das Moulin Rouge und andere Amüsierlokale machten bereits am Freitag vorerst dicht. Die französische Regierung hat Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen bis auf Weiteres verboten. Auch viele Museen bleiben in der französischen Hauptstadt erst einmal geschlossen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Landwirte und LKW-Fahrer protestieren in Berlin

Berliner Zoo: Warum Elefanten Weihnachtsbäume zum Fressen gern haben

Arm, isoliert, vergessen: Das ist bittere Realität für Millionen Menschen in Deutschland