Eilmeldung
This content is not available in your region

Black Lives Matter: Dramatische Szenen in London und Bristol

euronews_icons_loading
Black Lives Matter: Dramatische Szenen in London und Bristol
Copyright  CREDIT AFP PHOTO / TWITTER / WILLIAM WANT/@WILLWANTWRITES
Schriftgrösse Aa Aa

In London hat es während der Anti-Rassismus-Proteste am Sonntag Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei gegeben.

Nach mehrstündigen friedlichen Kundgebungen waren in London Flaschen geflogen, Polizisten trieben die Demonstranten daraufhin auseinander.

Ein Protestierender mit Sturmhaube kletterte über die Absperrung an der Downing Street und wurde festgenommen. Demonstrationen fanden auch vor der US-Botschaft an der Themse statt.

In zahlreichen Ländern haben sich am Wochenende zehntausende Menschen der Protestbewegung angeschlossen, die durch den Tod von George Floyd in den USA ausgelöst wurde. Obwohl die Behörden mehrerer Staaten Proteste wegen der Corona-Pandemie verboten oder davon abgeraten hatten, gingen die Menschen in Scharen auf die Straßen.

Bürger forderten schon lange, die Statue zu entfernen

In Bristol rissen die Demonstraten die Statue eines bekannten Sklavenhändlers aus dem 17. Jahrhundert herunter und warfen sie in den Fluss der Stadt. Die Statue von Edward Colston war jahrelang ein Brennpunkt lokaler Kontroversen gewesen. Viele Bürger, darunter ein ehemaliger Abgeordneter aus Bristol, forderten schon lange, die Statue zu entfernen.