Eilmeldung
This content is not available in your region

Tod in Polizeigewahrsam: Wer sind 'Europas George Floyds'?

Proteste nach dem Tod des senegalesischen Straßenverkäufer Mame Mbaye in Madrid. 16. März 2018
Proteste nach dem Tod des senegalesischen Straßenverkäufer Mame Mbaye in Madrid. 16. März 2018   -   Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Der Nachhall von George Floyds Tod in Minneapolis ist weit über die Grenzen der USA hinaus zu spüren. Während Proteste in Städte auf der ganzen Welt stattfinden, rücken in Europa institutioneller Rassismus und Polizeibrutalität ins Rampenlicht.

Wie im Fall Floyd richtet sich die exzessive Gewaltanwendung der Polizei oft gegen die Schwächsten der Gesellschaft: Angehörige ethnischer Minderheiten oder mit Behinderung.

"Ihr Leben wird als weniger wichtig angesehen", sagte der italienische Anwalt Fabio Anselmo gegenüber Euronews. "Das ist eine andere Form von Rassismus, wenn wir Rassismus als eine geringere Rücksichtnahme auf diejenigen betrachten, die aufgrund ihrer Herkunft verhaftet werden. Nur über Rassismus gegen Schwarze Menschen zu sprechen, ist für uns ein einfacher Weg, um zu vermeiden, Verantwortung zu übernehmen, wenn solche Dinge geschehen."

Anselmo ist der Anwalt der Familien Cucchi, Aldrovandi und Magherini. Ihre Geschichten sind in Italien bekannt: drei junge Menschen, die im Gefängnis starben, in Obhut des Staates.

Und es gibt weitere ähnliche Geschichten in Italien und anderen europäischen Ländern, die weniger bekannt, aber nicht weniger tragisch sind.

Italien: Die Fälle Sapia, Ferrulli und Rasman beweisen, dass rassistische Profilerstellung in Europa nicht neu ist

Im Jahr 2014 starb in der süditalienischen Region Kalabrien der 29-jährige Vincenzo Sapia, nachdem er bei einer Verhaftung am Boden festgehalten worden war.

Der Mann litt an schweren psychiatrischen Störungen.

Die Polizeibeamten drückten ihn mit Knien und Füßen zu Boden, wie die italienische Zeitung Il Manifesto erfuhr.

Der Prozess ist auch Jahre später noch nicht zu Ende, und die Familie hofft weiter auf Gerechtigkeit.

Die Staatsanwaltschaft hatte zunächst den Verdacht, Sapia sei an einem Herzinfarkt gestorben - Vorerkrankungen waren allerdings nicht bekannt.

Dann beschloss der Richter für die Voruntersuchung, die operativen Verfahren im Zusammenhang mit der Verhaftung von Menschen, die von psychiatrischen Erkrankungen betroffen sind, genauer zu untersuchen.

Michele Ferrulli's Geschichte ist ähnlich. Der 51-jährige Arbeiter hatte kleinere Straftaten in seinem Strafregister.

Er starb 2011 in Mailand am Boden liegend und in Handschellen gefesselt an einem Herzinfarkt. Die vier beteiligten Polizeibeamten wurden angeklagt, aber später freigesprochen.

Ferrulli's Familie glaubt, dass er starb, weil er zuvor geschlagen worden war.

Ein weiterer Fall mit einer Mischung aus Polizeigewalt, sozialer Ausgrenzung und psychiatrischen Problemen ist der des Straßenreinigers Riccardo Rasman.

Er hatte psychische Probleme und starb 2006 in Triest, Norditalien, an Erstickung, nachdem die Polizei in sein Haus eingedrungen war.

Drei Polizeibeamte wurden 2011 der "exzessiven Selbstverteidigung" für schuldig befunden.

Der Corte di Cassazione (Italiens höchstes Zivilgericht) wies die Berufung von Familienmitgliedern zurück, die eine höhere Entschädigung als die 1,2 Millionen Euro verlangten, die in den ersten beiden Verfahren festgesetzt worden waren, berichtete die RAI.

Rasman wurde mit Handschellen gefesselt aufgefunden, die Hände auf dem Rücken, Eisendraht an den Knöcheln, mehrere Wunden und Spuren von "Knebelung mit vollständiger oder teilweiser Blockierung des Mundes, die mit einem Schlüsselband oder etwas Ähnlichem durchgeführt wurde", schrieben Experten.

AFP
Proteste nach dem Tod von Mame Mbaye, einem Straßenverkäufer, auf dem Nelson Mandela Platz in Madrid, 16. März 2018AFP

Frankreich: Essenslieferant, Vater von fünf Kindern, bei einer Kontrolle getötet

Nach dem Tod von George Floyd gingen in mehreren französischen Städten - in denen Jugendliche arabischer und afrikanischer ethnischer Herkunft mit zwanzigfach höherer Wahrscheinlichkeit angehalten und durchsucht werden - Menschen auf die Straße. Sie erinnerten an Adama Traoré, einen 24-jährigen Schwarzen, der auf einer Polizeistation starb, nachdem er verfolgt und verhaftet worden war.

Der neueste juristische Bericht über seinen Fall erschien vier Tage nach dem Vorfall in Minneapolis. Darin wurde festgestellt, dass Traoré möglicherweise nicht an Erstickung, sondern an einem Herzödem gestorben ist.

Seine Familie hat einen weiteren Bericht bei einem Privatarzt in Auftrag gegeben. So geht es hin und her mit Gutachten zwischen Angehörigen und der Justiz.

Ein weiterer Fall aus jüngster Zeit, der dem Fall von George Floyd noch ähnlicher ist, ist der des Essenslieferanten Cédric Chouviat.

Er wurde von drei Offizieren angegriffen und zu Boden gedrückt, bis er das Bewusstsein verlor.

Er wurde angehalten, weil die Beamten sahen, wie er auf seinem Roller mit unlesbarem Nummernschild telefonierte.

Die von der Polizei angewandte Festnahmetechnik war die gleiche wie bei George Floyd.

Er wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er 48 Stunden später, am 5. Januar 2020, verstarb.

Der Autopsie zufolge starb er an Erstickung und erlitt eine Kehlkopffraktur.

Für die vier beteiligten Offiziere begann die Anhörung laut Le Parisien erst im Juni.

In Frankreich gab es in den vergangenen Jahren weitere Todesfälle, darunter Lamine Dieng - der 2007 starb, nachdem er in Belleville verhaftet und in einen Polizeiwagen gesetzt worden war. Da ist auch der Lkw-Fahrer Wissam El-Yamni, der 2012 auf einer Polizeistation in Clermont-Ferrand nach seiner Verhaftung das Bewusstsein verlor. Der Tote hatte zuvor Steine auf ein Polizeifahrzeug geworfen.

Spanien: Mbaye hatte einen Herzinfarkt, nachdem er vor Polizisten weggelaufen war

"Die Vereinigten Staaten haben eine lange Geschichte von Polizeimissbrauch und Rassismus", sagte Jennifer Molina, Sprecherin der afrikanischen Gemeinschaft in Katalonien, wo am vergangenen Wochenende Tausende auf die Straße gingen.

"Der Rassismus in Spanien ist sogar noch größer, weil es ihn gibt, aber es wird nicht viel darüber gesprochen".

Eines der Opfer der Polizeibrutalität, an den lokale Aktivisten erinnern, war der senegalesische Straßenhändler Mame Mbaye.

Er starb 2018, nachdem er während einer verdeckten Operation geflohen war. Er war Opfer des "institutionellen Rassismus", so seine Freunde, Landsleute und Kollegen, die nach seinem Tod tagelang den Platz Lavapiés in Madrid besetzt hielten.

Trotz der Anschuldigungen hieß es in dem Urteil, sein Herzkreislaufstillstand stehe in keinem Zusammenhang mit dem Polizeieinsatz, da es keine Beweise für ein Fehlverhalten der Beamten gebe.

Mbaye hatte zehn Jahre lang versucht, eine legale Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen. "Sein Tod löste eine Debatte über die Bedingungen von Menschen aus, die illegale Einwanderer in Spanien vorfinden", schrieb El Diario.

Mbayes Name ist auch in den letzten Tagen und Wochen wieder auf Spaniens Straßen zu hören gewesen.

AFP
Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt in Deutschland, Berlin 30. Mai 2020AFP

Belgien: Proteste in Anderlecht nach dem Tod des 19-jährigen Adil

Der 19 jährige Adil marokkanischer Herkunft starb am 10. April in Brüssel während einer Verfolgungsjagd der Polizei in Anderlecht, einem der ärmsten und unruhigsten Viertel Brüssels.

Den lokalen Medien zufolge stieß sein Motorrad mit einem Polizeiauto zusammen, das ihm auf der Gegenspur entgegenkam, als es versuchte, einen Lieferwagen zu überholen.

Ein Journalist behauptet, das Polizeiauto sei absichtlich auf die Gegenfahrbahn gefahren.

Es gab keine Anzeichen für ein starkes Bremsen auf dem Boden. Das könnte darauf hinweisen, dass die Polizei Adil absichtlich verletzte. Die Ermittlungen laufen.

Sein Tod löste unter den Anwohnern Anderlecht wütende Proteste gegen die Brutalität der Polizei aus.

"Er war Diabetiker, trank und rauchte nicht und hatte ein sauberes Strafregister. Ein ehrlicher Kerl mit einfachen Träumen, der das Heimatland seiner Eltern durch sie kennengelernt hat und ein normales Leben führte. Er arbeitete in einer Autowerkstatt und lebte für seine Leidenschaft: Motorräder", berichtete der Sender RTBF und sagte, Adil habe gelernt, der Polizei nicht zu vertrauen.

Auch der Fall von Lamine Bangoura ist mit dem von Floyd verbunden.

Er starb 2018 im Alter von 27 Jahren während einer Räumung in der westflämischen Stadt Roeselare.

Der ehemalige Fußballspieler des Club Brugge, der monatelang keine Steuern gezahlt hatte, starb nach Angaben des Anwalts seiner Familie an Erstickung.

Acht Polizeibeamte könnten wegen Mordes angeklagt werden.

Deutschland: Gefesselt verbrannt in einer Gefängniszelle, niemand ist verantwortlich

Aristeidis L., ein griechischer Staatsbürger, starb am 12. Januar 2019 im Gefängnis, nachdem er wegen einer Schlägerei in einer Bäckerei verhaftet worden war. Er hatte eine Vorgeschichte von Problemen psychischer Gesundheit, ähnlich wie der Fall Sapia in Italien.

Nachdem ihm Hände und Füße gefesselt worden waren, wurde er auf den Boden gedrückt und verlor das Bewusstsein. Später verstarb er im Krankenhaus.

Ein Journalist fand heraus, dass die Polizisten, die bei dem Mann waren, als er kollabierte, nie verhört wurden: "Es gibt kein Video über den Tod von L. Kein Hashtag auf Twitter. Kein Protest [...]. In Deutschland ist es nicht ungewöhnlich, dass Menschen aufgrund von Polizeigewalt sterben. Hierzulande wurden seit 1990 269 Menschen von Polizisten getötet, schreibt die Taz.

Der Fall Aristeidis erinnert zudem an den Fall von Oury Jalloh, einen Asylsuchenden aus Sierra Leone, der 2005 in einer Gefängniszelle in Dessau verbrannte. Auch ihm waren Hände und Füße gefesselt worden.

Beamte sprachen von einem Selbstmordversuch und sagten, Jalloh habe sich und seine Matratze selbst in Brand gesteckt.

Neue Analysen deuten jedoch darauf hin, dass er vor seinem Tod geschlagen worden sein könnte.

Aktivisten setzen sich dafür ein, dass die Ermittlungen nicht eingestellt werden. Doch fünfzehn Jahre nach seinem Tod sind die Schuldigen noch immer nicht identifiziert.

Niederlande: Welche Vorurteile hat die Polizei?

Der 42-jährige in Aruba geborene Tourist Mitch Henriquez starb vor fünf Jahren während einer Polizeikontrolle bei einem Konzert.

Nach Angaben von Politico sagte die Polizei, er habe gewalttätig gehandelt und sich der Verhaftung widersetzt.

Genau wie im Fall Floyd unterschied sich die offizielle Autopsie von der unabhängigen, die besagte, Henriquez sei nicht an "akutem Stress" gestorben, sondern an den Folgen des Erstickens. Ein Polizist wurde verurteilt.

Vier weitere Beamte wurden freigesprochen. Auch in diesem Fall spielte ein Smartphone-Video eine entscheidende Rolle.

Im Haager Stadtviertel Schilderswijk, in dem rund 85 % der Bevölkerung einen Migrationshintergrund haben, gab es anschließend tagelang heftige Proteste.

Amnesty Niederlande kritisierte, wie Polizei und Politiker reagierten: "Welchen Einfluss hatten die negativen Stereotypen über die Gemeinschaft der Antillen auf die Entscheidung, mit einer so ungewöhnlichen Härte auf den Häftling einzuwirken?

Norwegen: Der Fall, der die Arbeitsweise der Polizei veränderte

In Norwegen gab es 2006 einen Fall, der mit dem von George Floyd verglichen werden kann. Der 48-jährige Norweger nigerianischer Herkunft, Eugene Ejike Obiora, starb bei einer Festnahme vor einem Sozialzentrum an Erstickung.

Er wurde auf den Boden gedrückt und mit einer Würgetechnik - bäuchlings - ruhig gestellt, bis er das Bewusstsein verlor.

Er wurde ins Krankenhaus verlegt, doch sein Leben konnte nicht gerettet werden.

Die Behörden eröffneten nach landesweiten Protesten eine Debatte über Rassismus im Land.

In den folgenden Jahren wurden Änderungen der Protokolle und eine gründliche Überarbeitung der Disziplinarverfahren angekündigt.

Matt Dunham/AP
"I can't breathe" - die letzten Worte von George Floyd, dessen Tod auch in London zu Protesten geführt hat.Matt Dunham/AP

Schweiz: Wer hat Mike getötet?

"Polizeigewalt gegen Schwarze betrifft auch die Schweiz", berichtete die Schweizer Zeitung Le Nouvelliste.

Der nigerianische Staatsbürger Mike Ben Peter starb 2018 bei einer Polizeikontrolle in Lausanne.

Er wurde sechs Minuten lang am Boden fixiert, bevor er am folgenden Tag im Krankenhaus an Herzstillstand starb.

Auf ihm lastete das "Gewicht von sechs Polizeibeamten", fügte Le Nouveliste hinzu.

Die Behörden sagten, dass sie Kokain in seinem Mund gefunden hätten, was den Vorwürfen einer Überdosis Nahrung gab. Die toxikologische Analyse konnte die Droge in seinem Körper aber nicht nachweisen.

Der 40-jährige Mann gehörte dem Kollektiv Jean Dutoit an.

Juristischen Berichten zufolge könnte er an verschiedenen Faktoren wie Stress, Fettleibigkeit oder einem Herzfehler gestorben sein. Eine Verbindung zwischen seinem Tod und der Art seiner Verhaftung wurde ausgeschlossen.

Peters Familie und ihre Anwälte argumentierten jedoch, dass diese Version der Geschichte "Polizeigewalt legitimiert".

Zwei Jahre später ist der Fall immer noch offen. Und auch in der Schweiz gingen die Menschen auf die Straße und fragten: "Wer hat Mike getötet?

Großbritannien: Mehr als 1.700 Todesfällen in Polizeihaft seit 1990, keine Polizisten verurteilt

Laut Vice sind im Vereinigten Königreich seit 1990 1.741 Todesfälle in Polizeigewahrsam erfasst worden. Doch seit 1986 wurde kein einziger Beamter wegen Mordes oder Totschlags verurteilt.

Der berüchtigtste Fall ist wohl Ian Tomlinson, ein Papierverkäufer, der 2009 während eines Anti-G20-Protestes in London von einem Polizisten zu Boden gestoßen wurde, bevor er kurz darauf in einer nahe gelegenen Straße wegen einer inneren Blutung starb.

Die erste Autopsie ergab, dass er an einem Herzinfarkt gestorben war, doch spätere Analysen legten den eigentlichen Grund für seinen Tod dar.

Officer Simon Harwood wurde wegen Totschlags angeklagt, wurde aber später freigesprochen.

Er wurde von der Metropolitan Police entlassen, die sich später bei Tomlinsons Familie entschuldigte und einer Entschädigung zustimmte.

Im Jahr 2008 starb Sean Rigg, ein Schwarzer Musikproduzent mit psychischen Erkrankungen, an einem Herzstillstand auf einer Polizeistation in Brixton.

"Obwohl er sich eindeutig unwohl fühlte, hat man ihm Handschellen angelegt und ihn auf dem Boden liegen lassen. Ein Polizeibeamter, der auf einer Videoüberwachung gefilmt wurde, sagte, dass er sein Unwohnsein 'vortäuschte'", schrieb Al Jazeera.

Auf ähnliche Weise starb 1998 der ehemalige Fallschirmjäger der britischen Armee, Christopher Adler, in Polizeigewahrsam in Kingston upon Hull.

Und da ist Shiji Lapite, ein nigerianischer Asylbewerber, der vor vier Jahren in einem Polizeiwagen im Osten Londons erstickte. Auch hier wurden die beteiligten Polizeibeamten nicht strafrechtlich verfolgt.