Eilmeldung
This content is not available in your region

Griechenland: Auslandstourimus läuft an - Branche ist skeptisch

euronews_icons_loading
Griechenland: Auslandstourimus läuft an - Branche ist skeptisch
Copyright  Derek Gatopoulos/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

In Griechenland sind nach gut drei Monaten Sperre wieder die ersten Flieger mit ausländischen TouristInnen an Bord gelandet. Das Land erlaubt Reisenden aus Deutschland und 28 weiteren Staaten seit Montag wieder die Einreise ohne Quarantänepflicht. Für Flüge aus Großbritannien und Türkei gilt der Einreisestopp weiter. Geöffnet sind zunächst nur die Flughäfen Athen und Thessaloniki. Ankommenden werden stichprobenartig auf das Coronavirus getestet.

"Der Flug verlief sehr organisiert, die Reise war gut", so eine ankommende Niederländerin. "Ich wurde getestet, bevor ich hierher kam, also weiß ich, dass ich kein Corona habe, aber hier wird man noch mal getestet, was ich gut finde. Ich bin hergekommen, weil ich hier eine Wohnung habe."

"Wir haben Amsterdam heute Morgen in einem ziemlich vollen Flugzeug verlassen", so ein weiterer Passagier. "Das hat mich ehrlich gesagt etwas nervös gemacht, weil wir versucht haben, anderthalb Meter Abstand zu halten, aber wenn alle so dicht nebeneinander sitzen und umherlaufen fühlt sich das schon etwas komisch an."

Flüge teilweise sehr voll

Griechenland hat in der Corona-Pandemie früh Reise- und Kontaktbeschränkungen erlassen und kam deswegen bisher mit relativ wenig Opfern durch die Krise. Das soll auch so bleiben, sagt Dimitra Papadopoulou vom Flughafen Athen: "Es gibt sehr volle Flüge und andere, die nicht so voll sind. Wir wollen die ruhigen Tage nicht zurück, aber wir wollen, dass es sicher bleibt und dass die Menschen gut behandelt werden."

Sollte es neue Cluster geben, könnte es lokale Ausgangsbeschränkungen geben.

Griechenland ist dringend auf den Tourismus angewiesen. Die Branche macht 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Landes aus. Im vergangenen Jahr kamen 33 Millionen Touristen. Der Sektor setzte 19 Milliarden Euro um. Das wird man in diesem Jahr nicht aufholen können.

Tourismusunternehmer haben wenig Hoffnung auf gute Saison

Der verspätete Saisonbeginn läuft nur langsam an, so der Tourismusunternehmer Fanis Poulimas: "Einige Hotels warten noch darauf, dass es ausreichend Buchungen gibt, bevor sie Personal anheuern und wieder aufmachen. Die Reiselaune ist getrübt. Ich glaube, die Menschen müssen erstmal ein paar gute Nachrichten hören, bevor sie glauben, dass alles ok ist und herkommen. Im Moment kommen nur die Mutigen, wenig Familien, dafür Paare und Freundesgruppen."

Fay Doulgkeri, euronews: "Es war nicht viel los heute am Athener Flughafen. Viele der Ankommenden, mit denen wir gesprochen haben, haben ein Haus in Griechenland und wollen den ganzen Sommer hier verbringen. Tourismusunternehmerinnen machen sich immer noch Sorgen und sagen, dass sie sich keine großen Hoffnungen für diesen Sommer machen, weil sich die Situation von einen Tag auf den anderen verändern kann."