Eilmeldung
This content is not available in your region

Parlamentswahl in Montenegro: Menschen haben genug von Korruption

euronews_icons_loading
Parlamentswahl in Montenegro: Menschen haben genug von Korruption
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

In Montenegro wird am Sonntag ein neues Parlament gewählt. Und das inmitten eines neuerlichen Coronavirus-Ausbruchs und der Spannungen mit Serbien.

Die Wähler müssen sich entscheiden zwischen der Sozialdemokratischen Partei (DPS) des pro-westlichen Präsidenten Milo Djukanovic und der Demokratischen Front (DF). Die Oppositionspartei tritt für eine Annäherung an Serbien und Russland ein und weiß auch die serbisch-orthodoxe Kirche hinter sich.

"Natürlich will ich wählen gehen", sagt Rentner Luka Krsmanovic. "Ich glaube, in Montenegro gibt es niemanden, der sich nicht von der Last befreien will, der nicht genug hat von Korruption und der hohen Kriminalität".

Stanko Dabanovic, ebenfalls Rentner meint: "Jeder von ihnen lenkt den Fluss zu seiner Mühle, weil private Interessen und hohe Gehälter auf dem Spiel stehen. Politikern traue ich ganz allgemein nicht."

Nicht nur die Beziehungen zu Serbien sind alles andere als gut - auch das Verhältnis zur serbisch-orthodoxen Kirche gilt als angespannt. Grund ist ein Gesetz über religiöses Eigentum.

Wir müssen zugeben, dass alle anderen Parteien nicht aufgegeben und konsequent weitergearbeitet haben.
Wir mussten zusehen, wie die Religion benutzt wurde, um Montenegro zu attackieren. Das hat es nicht einmal zu Zeiten Slobodan Milosevics gegeben.
Milo Djukanovic
Montenegrinischer Präsident

Das Gesetz ist noch nicht ratifiziert. Seit Monaten gibt es dagegen Proteste - angeführt von der serbisch-orthodoxen Kirche und einem Bündnis pro-serbischer Parteien.