Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wegwerf-Masken kann man 10 Mal waschen - sagt Verbraucher-Organisation

Access to the comments Kommentare
Von Kirsten Ripper  mit AP, France Info, UFC Que choisir, WISO
Einweg-Maske - in Pariser Vorort weggeworfen
Einweg-Maske - in Pariser Vorort weggeworfen   -   Copyright  Michel Euler/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved

In vielen Städten liegt weggeworfener Mund-Nase-Schutz irgendwo im Dreck auf dem Bürgersteig und wird so zum Umweltproblem. Müssen diese Masken wirklich nach vier Stunden in den Müll? In Deutschland benutzen immer mehr Menschen FFP2-Masken, die noch stabiler sind, aber auch ein Einweg-Produkt - darum geht es im zweiten Teil dieses Artikels.

In Frankreich hat die Verbraucherschutz-Organisation "UFC Que choisir" drei Wegwerf-Masken, zwei davon mit dem EU-Prüfsiegel EN 14683 getestet. Der Test kommt zu dem Ergebnis, dass diese Einweg-Masken, die eigentlich nach einem Gebrauch von vier Stunden weggeworfen werden sollen, ihre Wirksamkeit auch nach zehnmaligem Waschen bei 60°C in der Waschmaschine behalten.

Getestet hat "UFC Que choisir" zwei chirurgische Masken, die der EU-Norm EN 14683 entsprechen und damit zu Typ 1 mit einer Bakterienfiltrationseffizienz von 95% gehören. Zudem eine dritte, die in einer Drogerie gekauft und als "Komfort"-Maske bezeichnet wurde . Diese hatte keine offiziellen Kennzeichnungen, sah aber wie eine chirurgische Maske aus.

Im Neuzustand stoppten diese drei Masken mehr als 98% der Partikel einer Größe von mehr als 3 µm (Mikrometer) und lagen damit weit über den 90% der in Frankreich mit einer offiziellen Norm versehenen Stoffmasken.

Nach 10 Mal bei 60°C in der Waschmaschine fast so wirksam wie neu

Nach 10 Wäschen und ebenso vielen Wäschetrocknungen sowie Bügeln bei niedriger Temperatur blieb ihre Filtrationskapazität laut "UFC Que choisir" auf einem für den Alltagsgebrauch ausreichenden Niveau: 100% für eine der chirurgischen Masken, 90% für die zweite und 98% für die Komfortmaske.

Auch die Gummis halten dem Waschen gut stand, berichtet die Journalistin von "UFC Que choisir", Anne-Sophie Stamane, im Interview mit France Inter.

Michel Euler/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Junge Frau mit Wegwerf-Maske in ParisMichel Euler/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved

Trotz einer leichten Verfilzung sind die gewaschenen chirurgischen Masken daher den leistungsfähigsten Stoffmasken mit der franzöischen Afnor/DGA-Norm mindestens gleichwertig, meinen die Verbraucherschützer.

Im Krankenhaus sollten chirurgische Masken eher nicht gewaschen wiederverwendet werden, meint Arbeitsmediziner Daniel Garin im Gespräch mit France Info: "Beim Waschen werden zwar SARS-CoV-2-Viren, nicht aber bestimmte Bakterien entfernt. Der Arzt, der seine Masken wäscht, kann sie jedoch problemlos wiederverwenden. Ich persönlich mache das seit März."

Eine der chirurgischen Masken erfüllte im Test zur Atmungsaktivität überraschenderweise sowohl im Neuzustand als auch nach dem Waschen nicht die französiche Norm für Stoffmasken. Die beiden anderen Modelle lagen weit über den Mindestanforderungen.

Wissenschaftliche Tests mit demselben Ergebnis schon im April

Schon im April hatten Teams des französischen Nationalen Zentrums für Wissenschaftliche Forschung (CNRS) die Möglichkeit des Recyclings von Einwegmasken untersucht. Auch sie kamen zu dem Ergebnis, dass der Mund-Nase-Schutz bis zu zehn Mal in der Maschine bei 60°C mit Waschmittel gewaschen werden kann, ohne ihre Filtrierfähigkeit zu verlieren.

"Unter diesen Bedingungen bleiben sie mit der Norm vereinbar", sagt laut einem Artikel von UFG Que choisir vom September Philippe Cinquin, Professor an der Universität Grenoble-Alpes (Isère). Und Philippe Vroman, Forscher an der Nationalen Hochschule für Textilindustrie (ENSAIT) in Roubaix in Nordfrankreich, stellte in einem Test fest, dass die Masken nach fünfmaligem Waschen logischerweise ihre elektrostatische Ladung verloren hatten, aber ein höheres Filtrationsniveau behielten als Stoffmasken mit der offiziellen französischen Norm.

Trend zur FFP2-Maske in Deutschland

In Deutschland geht der Trend zur FFP2-Maske. Wie der Weser-Kurier berichtet, können sich Bewohnerinnen und Bewohner im Bundesland Bremen, die älter als 65 Jahre sind, ab diesem Freitag FFP2-Masken kostenlos in Apotheken abholen.

Im Unterschied zum selbstgenähten Mund-Nase-Schutz oder den chirurgischen Masken lässt die FFP2 auch keine Aerosole durch. Diese besonders kleinen Partikel können bei den Alltagsmasken vor allem an der Seite eindringen. Die FFP2-Maske liegt - richtig getragen - eng am Gesicht an.

Was bedeutet FFP?

FFP steht für "filtering face piece" ("Filtrierendes Gesichtsteil"). Diese Bezeichnung wurde vor der Coronavirus-Krise vor allem im Arbeitsschutz auf Baustellen oder zum Schutz vor Gasen bei Feuerwehreinsätzen oder im Fall von chemischen Unfällen oder Kampfstoffen verwendet.

Dabei gibt die Norm FFP die Schutzwirkung vor Partikeln einer Größe von maximal 0,6 μm an, μm steht für Mikrometer.

FFP2 garantiert eine Schutzwirkung von mindestens 95 % dieser Partikel, FFP3 mindestens 99 % und zudem Schutz vor giftigen Stoffen sowie vor Tröpfchenaerosolen, krebserzeugenden oder radioaktiven Stoffen, Enzymen und Mikroorganismen.

Anders als die Alltagsmasken, die vor allem die anderen vor einer Infektion schützen, schützen FFP2-Masken auch den, der sie benutzt. Dabei muss die stabilere FFP2-Maske aber eng anliegend getragen werden. Der Trägerin oder dem Träger fällt das Atmen wegen der stärkeren Filtrierung schwerer. Experten empfehlen, FFP2-Masken nicht länger als 75 Minuten ohne Pause aufzubehalten - auch wenn Pausen in den medizinischen Berufen kaum respektiert werden können.

Eine FFP2-Maske ist im Prinzip ein Einweg-Artikel, der laut Gebrauchsanweisung weggeworfen werden sollte, wenn der Mund-Nase-Schutz durchfeuchtet ist.

Kanzlerin Angela Merkel war in den vergangenen Tagen immer wieder mit einer FFP2-Maske zu sehen.

Markus Schreiber/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Angela Merkel mit Maske am 10.11.2020Markus Schreiber/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved

Pfusch und Schwindel bei Masken und Zertifikaten

Wichtig ist auch bei FFP2-Masken das aufgedruckte CE-Zertifikat mit einer vierstelligen Kennnummer auf der Maske für die Prüfvorgaben der Europäischen Norm EN 149. Allerdings gibt es bei den Angaben auch viele Fälschungen. Eigentlich müssten Verbraucherinnen und Verbraucher die Nummern jeweils mithilfe der Nando-Datenbank der EU-Kommission überprüfen.

Den Pfusch und den Schwindel mit den FFP2-Masken haben die Reportagen des ZDF-Magazins WISO aufgedeckt, die viel Aufmerksamkeit erregt haben. Dabei wurde in Tests aufgedeckt, dass nicht alle als FFP2 verkauften Masken wirkungsvolle Filtermaterialien enthalten.

Besser geschützt durch eine FFP2-Maske? Unser Test zeigt: Die teuren Masken schützen nicht unbedingt verlässlicher gegen...

Posted by WISO on Tuesday, 27 October 2020

Auch beim TÜV Nord in Essen sind viele Masken durch den Labortest gefallen, wie die WAZ berichtet. Dabei gab es Löcher, die durch zu starkes Verschweißen der Filterschichten entstehen, und Ränder, die nicht richtig abdichten und zu viel Luft durchlassen.

Während der ersten Welle der Coronavirus-Pandemie im Frühjahr galt in vielen Ländern in Europa die Empfehlung, die FFP2-Masken dem medizinischen Personal zu überlassen, auch weil es nicht genug davon gab. In Bremen bekommen die älteren Menschen jetzt zehn FFP2-Schutzmasken pro Person und Monat. Ansonsten werden sie zum Preis von mindestens 2,50 Euro angeboten.