Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Erschreckend: Covid-19-Notstand im Krankenhaus von Tomsk

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Erschreckend: Covid-19-Notstand im Krankenhaus von Tomsk
Copyright  Pavel Golovkin/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved

Ein Krankenhaus in der russischen Stadt Tomsk: Da die Zimmer überfüllt sind, liegen die Menschen auf Bahren und Betten in den Gängen. Landesweit sind in Russland innerhalb von 24 Stunden erstmals mehr als 500 Covid-19-Tote gemeldet worden. Am Vortag waren es 491. Die Zahl der Ansteckungen stieg zuletzt binnen eines Tages um rund 37 500.

„Wenn die Menschen sich nicht selbst isolieren und keinen Abstand halten, können wir die Lage nicht bewältigen. Für Krankenhauspatienten haben wir zusätzliche Gebäude, in die täglich bis zu 30 Menschen eingeliefert werden, und wir haben eine zusätzliche vollständige Intensivstation“, sagt die Chefärztin Tatjana Simbelowa.

Putin: „Die Lage ist schwierig"

Präsident Wladimir Putin sagte, die Lage sei schwierig. Insbesondere der Anteil der erkrankten Menschen, die durch Covid-19 ums Leben kommen, sei besorgniserregend, so Putin. Er forderte die Gouverneure zum Handeln auf und erinnerte sie an ihre Verantwortung.

Die Regierung wolle nicht für unbequeme Einschränkungen und den schlechten Verlauf der Dinge verantwortlich gemacht werden. Es sei angenehm, Regionalregierungen zu haben, denen man die Schuld für das geben kann, was geschehe, sagt Judy Twigg, Professorin an der Virginia Commonwealth University und Spezialistin für weltweite Gesundheitsfragen.

Laut Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation scheinen die in der Hauptstadt Moskau getroffenen Maßnahmen Wirkung zu zeigen. Dort wurden Mitte November stärkere Einschränkungen des Alltagslebens in Kraft gesetzt.