Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Adiós, Diego Maradona: Sarg im Regierungspalast aufgebahrt

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AFP, AP
euronews_icons_loading
Ein Trauernder wartet vor dem Regierungspalast in Buenos Aires auf Zugang zum Sarg von Diego Maradona
Ein Trauernder wartet vor dem Regierungspalast in Buenos Aires auf Zugang zum Sarg von Diego Maradona   -   Copyright  Rodrigo Abd/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Argentinien gedenkt der Lichtgestalt Diego Armando Maradona. Laut Medienberichten haben sich landesweit Millionen Menschen zusammengefunden, um ihre Trauer auszudrücken und Trost in der Gemeinschaft zu suchen.

Die meisten von ihnen versammelten sich in Buenos Aires. In einem Vorort der Hauptstadt wurde Maradona geboren und dort wuchs er in ärmlichen Verhältnissen auf.

Ein Mann sagte bei einer der Versammlungen im Zentrum von Buenos Aires: "Wir sind stolz auf dich... du bist der Größte aller Zeiten."

Verneigungen und tiefe Trauer auch in La Bombonera, dem Stadion von Maradonas Ex-Verein Boca Juniors. Fans des Hauptstadt-Klubs errichteten eine provisorische Gedenkstätte. Sie zeigten sich nachdenklich, aber gefasst.

"Er hat mir alles gegeben"

Ein junger Mann sagte: "Maradona hat mich viel gelehrt. Außerhalb des Stadions kann er tun, was er will, aber innerhalb des Stadions hat er mir alles gegeben."

Ein anderer Mann meinte: "Die Argentinier sind hier in jeder Hinsicht vereint. Hier spielt die Kleidung keine Rolle, nichts spielt eine Rolle, das einzige, was zählt, ist, ihm in diesem Augenblick nahe zu sein und dass Gott ihn in die Herrlichkeit geholt hat, dass wir uns immer an ihn erinnern werden."

Abschied im Palast

An diesem Donnerstag sollen sich die Argentinier von Maradona verabschieden können. Sein Sarg wurde zum Regierungspalast Casa Rosada gebracht. Ex-Frau Claudia sowie die Töchter Dalma und Giannina waren die ersten, die vorgelassen wurden.

Erwartet werden rund eine Million Trauergäste. Vor dem Palast soll es bereits erste Rangeleien gegeben haben.

Die Boca Juniors haben bereits auf ihre Weise adiós gesagt. Sie veröffentlichten ein Video mit Szenen, die den Profi Maradona von seiner emotionalsten Seite zeigen. Maradona war am Mittwoch im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Vor gut zwei Wochen war Maradona wegen einer Gehirnblutung am Kopf operiert worden.