Eilmeldung
This content is not available in your region

Mit 25,4° heißeste Novembernacht in Sydney gemessen

euronews_icons_loading
Bondy Beach - Am Strand in Sydney im November
Bondy Beach - Am Strand in Sydney im November   -   Copyright  Mark Baker/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

In Australien bringt eine frühe Hitzewelle die Menschen zum Schwitzen. In Syndey war es am Samstag über 40 Grad warm. Die Nacht zum Samstag war laut australischen Medien mit 25,4° C die heißeste Novembernacht seit über 50 Jahren. Auch im Landesinneren kletterten die Temperaturen in den östlichen Bundesstaaten New South Wales, Queensland und Victoria auf über 40 Grad. Am Sonntag fielen die Temperaturen.

Viele Menschen zog es an diesem Wochenende an den Strand, doch die Gesundheitsbehörden riefen die Menschen dazu auf, am besten drinnen zu bleiben und überall die Abstandsregeln zur Eindämmung des Coronavirus einzuhalten. Das Land hat sich so gut wie komplett vom Ausland abgeschottet, um die Pandemie einzudämmen - mit dem Ziel "0 Ansteckungen". Wer aus dem Ausland einreist, muss in einem Hotel auf eigene Kosten in Quarantäne.

Unter anderem in Northmead bei Sydney gab es Waldbrände. Die Behörden warnen vor weiteren Feuern: "Die Menschen denken nach der vergangenen Saison, dass das Risiko gering ist", so der Polizeiminister von New South Wales, David Elliott. "Tatsächlich gibt es auf 90 Prozent des Gebiets des Bundesstaats keine Feuer. Das heißt, dass 90 Prozent der Landmasse New South Wales' potentiell von der Art Waldbrand betroffen ist, die es im vergangenen Jahr gab."

Weniger Waldbrände im kommenden Sommer erwartet

Im Sommer 2019/2020 verwüsteten Buschbrände in Australien mehr als zwölf Millionen Hektar Land. Mehr als 30 Menschen und unzählige Tiere kamen um. Am vorigen Donnerstag prognostizierte die Wetterbehörde allerdings einen eher nassen Sommer mit geringerer Brandgefahr.

Nach einer Mitte November veröffentlichten Studie erwärmt sich Australien stärker als der Durchschnitt des Planeten. Im sechsten Klimareport der Wissenschaftsbehörde Csiro und der australischen Wetterbehörde heißt es, das australische Klima habe sich seit 1910 durchschnittlich um 1,44 Grad Celsius erwärmt. Die Länge der Buschbrand-Saison nehme bereits seit den 1950er Jahren zu.