Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Covid-19 in Belarus: Lukaschenko nimmt vor Patientin die Maske ab

euronews_icons_loading
Lukaschenko nimmt seine Maske vor Covid-Patentin ab - Screenshot -
Lukaschenko nimmt seine Maske vor Covid-Patentin ab - Screenshot -   -   Copyright  2020 The Associated Press
Schriftgrösse Aa Aa

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat in einer Video-Aufnahme vom Montag gezeigt, dass er Covid-19 nicht besonders ernst zu nehmen scheint.

Beim Besuch eines Krankenhauses in Minsk, in dem an SARS-CoV-2 Erkrankte behandelt werden, hatte Lukaschenko seinen Mund-Nasen-Schutz vor einer älteren infizierten Frau abgenommen während er mit dem Krankenhauspersonal sprach.

Und nicht nur das: Mit heruntergezogener Maske sprach er mit der Patientin, nahme ihre Hand und berührte sie am Arm.

Dazu hatte sich Lukaschenko entschlossen, weil die Patientin nicht erkannte, wer der prominente Gast war. Der Machthaber zog seine Maske herunter, um sein Gesicht zu zeigen. Er versprach, er werde das Krankenhaus häufiger besuchen, damit die Patienten ''gesund werden.''

Er hatte empfohlen, Wodka zu trinken, um gesund zu bleiben

Eine herzliche und volksnahme Geste könnte man meinen, wenn es sich nicht um eine ernstzunehmende Erkrankung wie SARS-CoV-2 handeln würde. Lukaschenko, der die Ex-Sowjetrepublik mit rund 9,5 Millionen Einwohnern seit 1994 mit eiserner Hand regiert, hat Ängste um das Coronavirus in der Vergangenheit mehrfach als reine Panikmache abgetan. Er hatte den Bürgerinnen und Bürgern empfohlen, Wodka zu trinken, um gesund zu bleiben.

Bis Montag wurden in Belarus 162.148 bestätigte Coronavirus-Fälle und 1.273 Todesfälle gemeldet. Weißrussland ist eines der wenigen Länder der Welt, das während der Pandemie keine Lockdowns oder sonstigen Beschränkungen verhängt hat. Auch öffentliche Massenveranstaltungen konnten bislang weiter stattfinden.