Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Bei Ankunft Festnahme: Mit Nawalny im Flieger nach Moskau

euronews_icons_loading
Euronews-Reporterin Galina Polonskaya im Flieger mit Nawalny
Euronews-Reporterin Galina Polonskaya im Flieger mit Nawalny   -   Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Der russische Kremlkritiker Alexej Nawalny ist am Sonntag unmittelbar nach der Ankunft auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo von Sicherheitskräften festgenommen worden.

Er sei wegen Verstößen gegen Bewährungsauflagen aus einem früheren Verfahren zur Fahndung ausgeschrieben gewesen, teilten die russischen Behörden mit. Bis zur Entscheidung des Gerichts bleibe er in Untersuchungshaft.

"Alexej kehrt mit seiner Frau Julia nach Hause zurück"

Nawalny war am Sonntag in Begleitung zahlreicher Journalisten aus Berlin abgeflogen, darunter auch Euronews-Reporterin Galina Polanskaya.

Sie saß nur eine Reihe vor Nawalny und berichtet aus dem Flugzeug: "Alexej Nawalny kehrt mit seiner Frau Julia nach Hause zurück. Beim Start in Berlin bat er die Journalisten darum, so schnell wie möglich ihre Plätze ein zunehmen, damit das Flugzeug starten und er zurück nach Russland kann, was er , wie er selbst immer wieder sagt, nie aus eigenem Bestreben verlassen hätte."

Keine andere Wahl

Eigentlich sollte die Maschine am Moskauer Flughafen Wnukowo ankommen, wurde jedoch kurz vor der Landung umgeleitet. Mit seiner Festnahme bei der Rückkehr in Moskau hatte der 44-Jährige gerechnet. Unmittelbar vor seiner Verhaftung sagte Nawalny er habe keine andere Wahl gehabt.

"Die Frage, ob ich bleiben oder gehen soll, hat sich nicht eine Sekunde lang gestellt. Dass ich zurückkehre zeigt, wie wichtig mein Kampf hier ist. Die Behörden sind nicht einmal verachtenswerte Diebe, sondern absolut wertlose Personen, die grundlos die Luftsicherheit über Moskau in Gefahr gebracht haben. Und für wen? Für einen Mann, über den Putin sagt: 'Wer braucht ihn überhaupt?'."

Mehrere Nawalny-Unterstützer festgenommen

Nawalny hatte sich in Deutschland von einem Anschlag mit dem Nervengift Nowitschok erholt. Er war nach dem Attentat am 20. August in der sibirischen Stadt Tomsk mit einem Intensivtransport der Bundeswehr in die Berliner Charité gebracht worden. Die russischen Behörden hatten eine Beteiligung an stets vehement dementiert.

Am Flughafen Wnukowo hatten sich zahlreiche Nawalny-Unterstützer versammelt, um den Kremlkritiker zu empfangen. Die russischen Sicherheitskräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Es gab mehrere Festnahmen, darunter auch Nawalnys engste Mitarbeiterin, die Juristin Ljubow Sobol, sowie weitere Aktivisten.