Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Transfer von Covid-19-Patienten aus Portugal ins Ausland geplant

euronews_icons_loading
Das Militär hilft in den Krankenhäusern
Das Militär hilft in den Krankenhäusern   -   Copyright  Armando Franca/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Die Corona-Pandemie hat Portugal hart erwischt. Wegen personeller Engpässe in den Krankenhäusern erwägt die Regierung in Lissabon eine Verlegung von Patientinnen und Patienten ins Ausland. Die Gesundheitsministerin Marta Temido reagiert mit dem Vorstoß auf die stark gestiegenen Infektionszahlen im Land.

Die portugiesische Regierung hat internationale Mechanismen aktiviert, um sicherzustellen, dass alle die beste Hilfe erhalten. Man sollte sich vor Augen führen, dass wir uns geographisch am äußersten Ende auf einer Halbinsel befinden, was größere geographische Einschränkungen bedeutet, aber wir wollen die bestmögliche Hilfe leisten.
Marta Temido
portugiesische Gesundheitsministerin

Portugal war in den vergangenen sieben Tagen weltweit das Land mit den meisten Neuansteckungen und Todesfällen in Folge einer Covid-Erkrankung per eine Million Einwohner. 291 Menschen sind gestorben und 10.765 Neuansteckungen wurden an diesem Dienstag verzeichnet. Vor allem die britische Variante ist auf dem Vormarsch. Gesundheitsexperten zufolge macht sie derzeit 30 Prozent der Ansteckungen aus.