Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Missbrauchsvorwürfe gegen Marilyn Manson: Rocker bestreitet Anschuldigungen

euronews_icons_loading
Marilyn Manson im Dezember 2019.
Marilyn Manson im Dezember 2019.   -   Copyright  Richard Shotwell/2019 Invision
Schriftgrösse Aa Aa

US-Musiker Marilyn Manson hat sich gegen Missbrauchsvorwürfe gegen ihn gewehrt. Seine Kunst und sein Leben seien lange Anlass für Kontroversen gewesen, so der Rocker auf Instagram, aber die neuen Behauptungen seine eine schreckliche Realitätsverzerrung. Seine intimen Beziehungen seien immer einvernehmlich mit gleichgesinnten Partnerinnen gewesen.

"Hat sich mein Vertrauen erschlichen, als ich noch ein Teenager war"

Am Montag hatten mehrere ehemalige Partnerinnen Manson erstmals konkret beschuldigt, ihnen körperliche und psychische Gewalt angetan zu haben, darunter die Schauspielerin Evan Rachel Wood. Manson, der mit bürgerlichem Namen Brian Warner heißt, habe angefangen, sich ihr Vertrauen zu erschleichen, als sie noch ein Teenager war und sie auf schreckliche Art und Weise jahrelang missbraucht.

Woods und Mansons Beziehung wurde 2007 bekannt, als sie 19 war und er 38. Sie waren bis 2010 mit mehreren Unterbrechungen zusammen, bevor sie sich nach einer kurzen Verlobung trennten.

"Ich wurde eingeschlossen, wenn ich 'böse' war"

Vorwürfe kamen auch von den Models Sarah McNeilly und Ashley Lindsay Morgan. McNeilly schrieb, sie sei emotional missbraucht und terrorisiert worden. Manson habe sie eingeschlossen, wenn sie "böse" gewesen sei. Manchmal habe sie zuhören müsse, wie er andere Frauen unterhielt.

Jüdische Ex-Freundin: Habe Manson Nazi-Devotionalien aus Asien mitgebracht

Morgan schrieb, als sie sich kennenlernten, habe sie sich bei ihm sicher gefühlt, er habe gesagt, er würde sie beschützen. Sie sei schnell mit Manson zusammengezogen und dann seien die Dinge sehr schnell "dunkel" geworden. Er habe ihr Befehle gegeben und sie für Verhalten bestraft, dass ihm nicht gepasst habe. Zudem habe er sie immer wieder gebeten, ihm Nazi-Devotionalien mitzubringen, wenn sie nach Asien flog, was sie getan habe. Es habe sich falsch angefühlt, da sie Jüdin sei.

Plattenlabel trennt sich von Manson

Mansons Plattenlabel gab bekannt, nicht mehr mit Manson zusammenarbeiten zu wollen. Die Werbung für sein aktuelles Album werde eingestellt. Loma Vista Recordings hatte im Herbst das Manson-Album "We Are Chaos" herausbracht. Auch in Deutschland gab es erste Reaktionen: Die "Rock Antenne"-Radiosender nahmen alle Lieder Mansons mit sofortiger Wirkung bis auf Weiteres aus dem Programm.

Ob eine der Frauen auch juristisch Anklage erhoben hat, ist bisher nicht bekannt. Eine kalifornische Senatorin forderte das Justizministerium dazu auf, die Vorwürfe zu untersuchen.

Wood hat in den vergangenen Jahren mehrfach über Missbrauchserfahrungen gesprochen, ohne aber Namen zu nennen. 2018 machte sich die Schauspielerin vor einem Ausschuss des US-Kongresses für die Rechte von Opfern sexueller Gewalt stark.

In Hollywoodkreisen war es Medienberichten zufolge schon länger ein offenes Geheimnis, dass sich die Anschuldigungen Woods auf Manson bezogen. Der Sänger selbst hatte sich 2009 in einem Interview mit dem "Spin"-Magazin zu seiner Trennung mit Wood geäußert und gesagt, er habe sie an einem Tag 158 Mal angerufen und sich mit einer Rasierklinge geschnitten. "Ich wollte ihr den Schmerz zeigen, den sie mir zugefügt hat", sagte Manson dem Magazin. "Ich habe jeden Tag Fantasien, ihren Schädel mit einem Vorschlaghammer einzuschlagen."

2018 war ein Missbrauchsverfahren gegen Manson aus Mangel an Beweisen fallengelassen worden.