Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Athen: Digitale Nomaden bekommen 50 Prozent Steuernachlass

euronews_icons_loading
Athen: Digitale Nomaden bekommen 50 Prozent Steuernachlass
Copyright  Petros Giannakouris/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Sonne, Palmen und die unendliche Weite des Mittelmeers. Der Küstenort Varkiza ist Bestandteil der Metropolregion Athen und als solcher verkehrstechnisch auch international gut angebunden.

Die Lage ist deshalb nicht nur für Urlauberinnen und Urlauber interessant, sondern auch für Berufstätige jeglicher Couleur.

Besonders aber für digitale Nomaden und Nomadinnen wie Modeunternehmer Burak Cakmak: "Digitaler Nomade zu sein ist etwas, das ich nie erwartet hätte, um ehrlich zu sein. Aber ich bin da so reingerutscht. Ich habe immer in Bürojobs gearbeitet. Ich war fünf Jahre in New York und acht Jahre in London, und ich nahm an, dass ich immer zwischen New York und London leben würde. Und plötzlich, als die Welt auf den Kopf gestellt wurde, wurde mir klar, dass ich mir tatsächlich aussuchen kann, wo ich sein möchte. Athen war eine meiner Top-Wahlen unter den Mittelmeerregionen. Verglichen habe ich sie anhand der Menschen, des Lebensstils, der Gastfreundschaft, des Essens, der Lebenshaltungskosten."

"Reisen, solange wir können"

Die Französin Megane Bell ist Beraterin für digitales Marketing und zog vor vor acht Monaten aus Frankreich ins Zentrum von Athen. Für sie stand der Freiheitsaspekt im Vordergrund ihrer Entscheidung: "Letztes Jahr, während des ersten Lockdowns in Frankreich, habe ich zum ersten Mal komplett aus der Ferne gearbeitet und gemerkt, dass ich überall sein kann, wo ich sein möchte. Und vielleicht hat uns der Lockdown das Gefühl gegeben, dass es wirklich an der Zeit ist, ein bisschen herumzuziehen und zu reisen, solange wir können. Ich kannte Griechenland und ich liebte es, ich wollte schon immer ein paar Monate dort verbringen, also habe ich einfach den Sprung gewagt und bin gekommen."

Euronews-Reporterin Symela Touchtidou kommentierte in Athen: "Mehreren Schätzungen zufolge wird die Zahl der digitalen Nomaden bis 2035 weltweit eine Milliarde erreichen. Griechenland will ein Stück vom Kuchen abhaben. Die Regierung hat eine 50-prozentige Steuererleichterung für diejenigen angekündigt, die sich seit Jahresbeginn in Griechenland niederlassen. Die lokalen Gemeinden rüsten sich, um mehr digitale Nomaden anzuziehen."

Athen: Hilfe bei Bürokratie-Hürden

Das klingt alles verlockend, aber es gibt auch eine Reihe von bürokratischen Herausforderungen wie Aufenthaltsgenehmigungen, Gesundheitsversorgung und Einkommenssteuererklärungen. Die Stadt Athen hat deshalb als Anlaufstelle ein Büro eingerichtet, um bei der Navigation durch die griechische Bürokratie zu helfen.

Digitale Nomadinnen und Nomaden in Griechenland bevorzugen große Städte und verschiedene Inseln. Die Steuervergünstigung gilt für sieben Jahre und steht sowohl Angestellten als auch Selbstständigen offen, solange sie nicht schon vorher in Griechenland steuerpflichtig waren oder einen bereits bestehenden Arbeitsplatz belegen.