EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Hier sind einige der besten Orte der Welt für Fernarbeit - zwei davon liegen in Europa

Eine Frau, die aus der Ferne arbeitet
Eine Frau, die aus der Ferne arbeitet Copyright Mystockimages/Canva
Copyright Mystockimages/Canva
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Fernarbeit ist nach wie vor beliebt, vor allem bei denjenigen, die gleichzeitig reisen können.

WERBUNG

Es ist eine bekannte Tatsache, dass mehr Europäerinnen und Europäer als je zuvor aus der Ferne arbeiten. Dieser Trend wurde durch die COVID-19-Pandemie stark beschleunigt, aber er wird sich fortsetzen, da die Menschen Lust am Experimentieren mit neuen Arbeitsformen bekommen haben.

Untersuchungen zeigen, dass im Jahr 2022 im EU-Durchschnitt 30 Prozent der Arbeitnehmer:innen regelmäßig von zu Hause aus gearbeitet haben, entweder vollständig oder in einem hybriden Modell, wobei frühere Schätzungen diese Zahl im Jahr 2019, also vor Beginn der Pandemie, auf nur 5,5 Prozent bezifferten.

Von dieser wachsenden Bevölkerungsgruppe wird ein Teil die Fernarbeit noch einen Schritt weiter treiben, indem es sein Heimatland ganz verlässt.

Da viele Länder ihre technische Infrastruktur aufrüsten und Visa für digitale Nomaden anbieten, hat die globale Wirtschaft für viele ein nachhaltiges Geschäftsmodell geschaffen.

Eine aktuelle Studie des Spezialisten für virtuelle private Netzwerke ExpressVPN nennt 20 der besten Auslandsstandorte für Expats, einschließlich Remote-Mitarbeiter und digitale Nomaden, und zwei davon liegen in Europa.

Beste internationale Standorte für im Ausland tätige Mitarbeiter:innen

Madeira, Portugal

Während in anderen portugiesischen Städten wie Lissabon und Porto die Kosten in die Höhe schießen und die Menschenmassen zunehmen, entwickelt sich Madeira zu einer erschwinglicheren Alternative für digitale Nomaden und ausländische Remote-Mitarbeiter:innen.

Das gemäßigte Klima und die Lage am Meer machen Madeira attraktiv für Expats und Telearbeiter:innen, die eine traditionelle Kultur zu Hause und eine moderne Kultur am Arbeitsplatz suchen.

Aufgrund der kürzlich erfolgten Modernisierung der Infrastruktur kann Madeira für sich in Anspruch nehmen, die schnellsten Internetgeschwindigkeiten in Portugal zu haben. Ausländische Fernarbeiter:innen können hybride "Workation"-Einrichtungen mieten, die Wohnraum und Arbeitsraum kombinieren. Die Miete für eine Wohnung mit zwei Schlafzimmern beginnt bei etwa 850 € pro Monat.

Balate Dorin/Canva
Aussichtspunkt Funchal, Madeira, PortugalBalate Dorin/Canva

Tallinn, Estland

Tallinn, die Hauptstadt Estlands, liegt an der zerklüfteten, wunderschönen Küste der Ostsee.

Das Klima ist kälter als in den anderen Städten auf der Liste, aber die fortschrittliche digitale Infrastruktur ist für Fernarbeiter:innen und digitale Nomaden sehr attraktiv.

Mit wettbewerbsfähigen Internetgeschwindigkeiten und Online-Zugang zu praktisch allen öffentlichen Diensten bietet Tallinn eine erschwingliche Alternative zu teureren oder touristischeren europäischen Städten.

Ein großer Vorteil, den Estland digitalen Nomaden und Fernarbeitern bietet, ist seine flexible Aufenthalts- und Visapolitik. Digitale Nomaden können sich für einen E-Residency-Status qualifizieren, der es ihnen ermöglicht, Unternehmen zu besitzen und zu betreiben, ohne physisch anwesend sein zu müssen.

Bermuda

Die Insel Bermuda ist verlockend für Fernarbeiter:innen und digitale Nomaden, die eine völlige Abkehr vom traditionellen Unternehmensumfeld in Betracht ziehen.

Bermuda ist zwar immer noch in erster Linie ein Touristenziel, das für seine rosafarbenen Sandstrände bekannt ist, bietet aber auch wettbewerbsfähige Internetkapazitäten und gut ausgestattete Co-Working-Spaces.

Darüber hinaus sehen die Steuergesetze der Bermudas keine Einkommenssteuer für Einwohner:innen vor. Es ist möglich, ein "Work From Bermuda-Zertifikat" zu erhalten, mit dem man bis zu einem Jahr auf der Insel arbeiten und leben kann.

Shunyu Fan/Canva
Ein Blick auf BermudaShunyu Fan/Canva

Chiang Mai, Thailand

Chiang Mai liegt in den nördlichen Hügeln Thailands und ist ein beliebtes Ziel für jüngere Fernarbeiter:innen und digitale Nomaden.

In Chiang Mai gibt es eine ausgeprägte Expat- und digitale Nomadenkultur, obwohl Thailand derzeit kein spezielles Visaprogramm für digitale Nomaden oder temporäre Fernarbeiter:innen hat.

Außerdem ist eine Arbeitserlaubnis der Regierung erforderlich, bevor ausländische Fernarbeiter:innen im Land ein Einkommen erzielen können. Ein spezielles Touristenvisum erlaubt Langzeitreisenden einen Aufenthalt von bis zu 270 Tagen in Thailand.

WERBUNG

Die digitale Nomadin Marjolein Dilven sagte über ihre Erfahrungen in Thailand: "In Thailand war das Internet immer einwandfrei. Selbst als wir auf kleinen Inseln im Süden Thailands waren, hatten wir eine ausreichend gute Verbindung für Videoanrufe und Fernarbeit. Die Lebenshaltungskosten in Thailand sind im Vergleich zu den USA deutlich niedriger, und die Möglichkeiten, aus der Ferne zu arbeiten, sind endlos."

Bali, Indonesien

Bali in Indonesien wird oft als "Insel der Götter" bezeichnet und ist zu einem beliebten Ziel für digitale Nomaden und unabhängige Fernarbeiter geworden.

Die blühende internationale Gemeinschaft und die vielen Co-Working-Spaces auf Bali machen es ausländischen Arbeitnehmer:innen leicht, sich innerhalb der Stadtgrenzen niederzulassen, eine Unterkunft zu finden und ein soziales Netzwerk aufzubauen.

Es ist auch ein Visum für digitale Nomaden für Bali geplant.

Die Regierung von Bali und private Investoren haben die digitale Infrastruktur erheblich verbessert, so dass der Wi-Fi-Zugang in öffentlichen Bereichen und gemeinschaftlichen Arbeitsräumen weit verbreitet ist.

WERBUNG

Jessica Bishop, Autorin und Gründerin der Hochzeitswebseite The Budget Savvy Bride, berichtet über ihre Erfahrungen:

"Ich lebe seit über fünf Jahren als digitale Nomadin und arbeite aus der Ferne", sagt sie, "ich habe in Südostasien, England, Europa, den USA und Mexiko gelebt. Die Lebensqualität und die Lebenshaltungskosten waren für mich der wichtigste Faktor bei der Wahl dieses Lebensstils. Mein Lieblingsort war Bali in Indonesien - ich habe dort etwa sechs Monate verbracht, und abgesehen von der Zeitverschiebung, die mir zu schaffen machte, hat es mir dort sehr gut gefallen, und ich würde gerne eines Tages zurückkehren.

Einige internationale Fernarbeiter:innen und digitale Nomaden haben jedoch Vorbehalte gegen die Arbeit auf Bali.

Auf die Frage nach ihren persönlichen Erfahrungen auf Bali sagte Marjolein Dilven von Radical FIRE: "Ich hatte erwartet, dass Bali ein großartiger Ort für Fernarbeit sein würde, aber die Internetverbindung war im Vergleich zu fast allen anderen südostasiatischen Ländern sehr lückenhaft. Außerdem sind die Lebenshaltungskosten nicht gerade niedrig, wenn man in den beliebten und touristischeren Gegenden wohnt."

Bangalore, Indien

Die pulsierende Stadt Bangalore wird aufgrund ihrer technologiefreundlichen Wirtschaft und ihrer gut ausgebildeten Arbeitskräfte als das Silicon Valley Indiens bezeichnet. Fernarbeiter:innen und digitale Nomaden können im Geschäftsviertel der Stadt leicht eine Nische finden. Das Klima in Bangalore ist im Vergleich zu anderen Regionen Indiens relativ mild, was die Umgebung für ausländische Arbeitnehmer:innen angenehmer macht.

WERBUNG

Das Land bietet auch ein Langzeitvisum für ausländische Fachkräfte an, die in Indien arbeiten möchten. Zwar gibt es kein spezielles Visumsprogramm für zeitlich befristete Fernarbeitskräfte oder digitale Nomaden, doch kann ein herkömmliches Arbeitsvisum um bis zu fünf Jahre verlängert werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Reisen und Steuern: Digitale Nomaden verraten die wichtigsten Aspekte ihres Lebensstils

Niedrige Lebenshaltungskosten und hohe Lebensqualität: Top-Ziele für digitale Nomaden

Athen: Digitale Nomaden bekommen 50 Prozent Steuernachlass