Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Pizza-Welthauptstadt in den USA? Neapolitaner auf der Palme!

euronews_icons_loading
Ein Stück typischer deep-dish Pizza Chicago style. Es gibt natürlich auch flachere und andere Varianten
Ein Stück typischer deep-dish Pizza Chicago style. Es gibt natürlich auch flachere und andere Varianten   -   Copyright  Caryn Rousseau/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Das war wohl eine Pizza-Provokation zu viel. Im Streit um den Titel Welthauptstadt der Pizza haben Chicago und der konkurrierende Staat New Jersey die Rechnung ohne den Wirt gemacht.

Am Nationalen Pizza-Tag der USA sprudelten die Reaktionen aus Übersee nur so und überfluteten die Kanäle Sozialer Medien.

Als Vorkämpfer für das nationale Heiligtum betätigten sich dabei die Pizzaiuoli und ihre Unterstützer im süditalienischen Neapel.

Mit dabei an vorderster PR-Front: Salvatore Esposito, Mafiaboss-Schauspieler in der TV-Serie Gomorrha:

"Erst hinter Neapel, meine Freunde in den USA", stellte der gebürtige Neapolitaner klar.

Und das wohl zu Recht. Die neapolitanische Kunst des Pizzabackens ist 2017 von der UNESCO in den hohen Stand des Welterbes erhoben worden.

Und bei dem bloßen Gedanken an eine Chicago-style Pizza, die eher einer Torte als einem knusprigen Fladen gleicht, sträuben sich Italienerinnen und Italienern ohnehin die Nackenhaare.