Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Normale Immunreaktion? Geimpfte mit Astra-Zeneca-Impfstoff melden sich häufig(er) krank

AstraZeneca-Impfung in Ilford, East London, 05.02.2021
AstraZeneca-Impfung in Ilford, East London, 05.02.2021   -   Copyright  Frank Augstein/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers Astra-Zeneca führt offenbar häufig zu Nebenwirkungen, die so schwer sind, dass Geimpfte sich krank melden.

Vermehrte Krankmeldungen nach Impfung mit Astra-Zeneca-Impfstoff

Einem Bericht der FAZ zufolge meldete sich Gesundheitspersonal in Niedersachsen nach dem Erhalt des Impfstoffs vermehrt krank. In einer Klinik sei die Hälfte des geimpften Personals aus Krankheitsgründen nicht arbeiten gewesen, wie das niedersächsische Gesundheitsministerium bestätigte. Auch in zwei weiteren Krankenhäusern beträfe der Anteil der Krankmeldungen nach der Corona-Impfung ein Drittel, bzw. ein Viertel der Geimpften.

So seien vermehrt Kopfschmerzen, Müdigkeit, allgemeines Krankheitsgefühl, aber auch Schüttelfrost als Symptome nach der Impfung aufgetreten. Schwerwiegende Komplikationen gab es jedoch keine. Der FAZ zufolge hat Niedersachsens Landesregierung die Informationen zu den Krankmeldungen bereits an das Robert-Koch-Institut weitergeleitet.

In Nordrhein-Westfalen, wo ebenfalls der Astra-Zeneca-Impfstoff an medizinisches Personal verimpft wird, hatte es einen Engpass bei der Einsatzbereitschaft des Rettungsdienstes gegeben. Sanitäter:innen im Kreis Minden-Lübbecke waren nach der Impfung aus Krankheitsgründen zu Hause geblieben.

Schweden unterbricht Impfung mit Astra-Zeneca-Impfstoff

Erst in der vergangenen Woche hatte Schweden vorübergehend die Impfung mit dem AstraZeneca-Vakzin gestoppt, nachdem sich ein Viertel der geimpften Krankenhauspersonals in zwei Kliniken krank gemeldet hatte. 100 der Geimpften aus Nyköping und Katrineholm (von insgesamt 400) klagten nach der Impfung über Fieber, wie der schwedische Sender SVT berichtet hatte. Allerdings ist Fieber eine häufige Reaktion nach Impfungen, die anzeigt, dass eine Immunantwort des Körpers ausgelöst wird.

Die Gesundheitsbehörden wollten mit dem Stopp die Häufung der aufgetretenen Nebenwirkungen überprüfen. Inzwischen habe man Gespräche mit der nationalen Arzneimittelbehörde und dem Hersteller geführt - dass etwas mit dem gelieferten Impfstoff nicht in Ordnung sei, könne ausgeschlossen werden. Die beiden anderen in der EU zugelassenen Impfstoffe von Pfizer/BioNTech und Moderna werden weiterhin verimpft. Die Impfungen mit dem Astra-Zeneca-Impfstoff sollen demnach im Laufe der Woche wieder aufgenommen werden.

Immunreaktion nach Impfung völlig normal

Dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge sind Impfreaktionen völlig normal und können sowohl bei den mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna als auch beim Vektor-basierten Astrazeneca-Vakzin auftreten. Sie beginnen demnach in der Regel kurz nach der Impfung.

Weitere Quellen • FAZ