Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kältewelle und später Frühlingsfrost bedrohen französische Weinberge und Ernte

euronews_icons_loading
Kältewelle und später Frühlingsfrost bedrohen französische Weinberge und Ernte
Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Mit brennendem Heu und Stroh versuchen sie ihre Reben zu retten: Eine Kältewelle in Frankreich bedroht die Ernte der Weinbauern.

Der späte Frühlingsfrost und der plötzliche extreme Temperaturabfall haben viele überraschend getroffen, nach sommerlichen Temperaturen in der vergangenen Woche.

"Heute am frühen Morgen sind die Temperaturen auf Minus 3, minus 5 Grad gefallen. Um gegen den Frost zu kämpfen haben wir Heu- oder Strohballen verbrannt. Die Idee dahinter ist es eine Art Rauchschutz zu erzeugen, eine Art Sonnenbrille, als Schutz vor der aufgehenden Sonne, damit die Knospen so langsam wie möglich auftauen können", erklärt der Winzer Jean de Saint Venant aus Indre-et-Loire.

Bei Straßburg versuchen auch die Obstbauern den Schaden durch das eisige Wetter zu begrenzen und heizen ihre Obstwiesen mit kleinen Feuern, wie Daniel Dettling in Westhoffen: "Wir werden ganz sicher nicht alles retten können, einige Arten sind empfindlicher als andere, die Pfirsiche und Aprikosen sind jetzt in Gefahr. Ich hatte gehofft, dass wir so durchkommen, ich gebe zu, ich war nicht hundertprozentig vorbereitet. Ich hätte es nicht gedacht, aber wir mussten doch raus aufs Feld."

Die Angst, dass sich die Geschichte wiederholt ist groß: 2017 hatte eine Kältewelle im April zu einer so miserablen Weinernte geführt, dass viele französische Weinbauern kurz vor dem Bankrott standen.