Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Präsident Selenskyj besucht Konfliktgebiet in der Ostukraine

euronews_icons_loading
Präsident Selenskyj
Präsident Selenskyj   -   Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat das Konfliktgebiet in der Ostukraine besucht. Sein Besuch soll den Kampfgeist der Soldaten stützen, teilte das Präsidialbüro in Kiew mit. In Schutzweste und mit Helm besuchte er einen Unterstand. An der Frontlinie verteilte er Orden und andere Auszeichnungen.

Nach neuen Gefechten und Toten im Donbass hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel Russlands Präsidenten Wladimir Putin aufgefordert, seine Truppenaufstockung in der Nähe der Ukraine zu reduzieren. Russlands Präsident macht die Ukraine für die neue Eskalation verantwortlich.

Dazu Matthew Rojansky, Direktor des Kennan Institute in Washington DC:

"Es ist Konfliktmanagemnt. So müssen wir die Situation in der Ukraine betrachten. Die Großmächte wollen diesen Konflikt nicht in einen Dritten Weltkrieg verwandeln. Die Akteure sind aber darauf aus, die Kämpfe zu provozieren und eskalieren zu lassen".

25 Kilometer von der Frontlinie entfernt, bereiten sich weitere ukrainischeTruppen auf einen Kampf vor, nachdem die Spannungen in der Region wieder aufgeflammt sind. Sie sollen einen möglichen Angriff von pro-russischen Separatisten abwehren

"Die Soldaten sind jetzt mit Uniformen und Waffen ausgestattet, sie sind gut ausgebildet. Viele von ihnen haben Kampferfahrung. Wir wissen, wie man Krieg führt, wir werden für das kämpfen, was uns gehört".

Ein ukrainischer Soldat wurde an diesem Donnerstag getötet, als ukrainische Stellungen beschossen wurden. Unterdessen wurde in Tschernihiw Oberleutnant Wolodymyr Schpak beigesetzt. Der 37-Jährige kam am 6. April bei einem Mörserangriff durch eine Splittermine ums Leben.