Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Formel E: Versöhnlicher Rom-Abschluss für Mercedes

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Der Sieger der vieren Runde des E-Prix in Rom, Stoffel Vandoorne
Der Sieger der vieren Runde des E-Prix in Rom, Stoffel Vandoorne   -   Copyright  screengrab
Schriftgrösse Aa Aa

Zweiter Saisonsieg für Mercedes in der Formel-E-Saison 2021: Stoffel Vandoorne triumphierte beim Doppelrennen in Rom trotz feuchter Witterungsbedingungen.

Der belgische Pilot hatte seinen enttäuschenden dritten Lauf am Samstag gut verdaut und arbeitete sich von Startplatz vier schnell nach vorne, während Polesitter Nick Cassidy nach einem frühen Missgeschick auf Rang elf zurückfiel.

Während das Envision Racing Team auf Cassidys Pech ungläubig reagierte, nutzte Vandoorne einen weiteren Fehler, dieses Mal von Lucas Di Grassi.

Der Brasilianer verlor die Kontrolle über sein Auto und die Kollision mit Sébastien Buemi spielte dem Belgier in die Hände, da sie eine Gelbphase auslöste, die Angriffsversuche des Verfolgerfeldes zunichte machte. Beim Restart überholte Mahindra-Pilot Alexander Sims den zweitplatzierten Pascal Wehrlein, während Vandoorne seine Führung ausbaute.

Safety Car störte Vandoorne nicht mehr

Ein spätes Safety Car brachte die Verfolger zwar noch einmal auf seine Fährte, doch eine Runde vor Schluss war es soweit: Vandoorne überquerte die Ziellinie vor Sims und Wehrlein - auch dank einer guten Teamleistung.

Nach der Siegerehrung sagte Stoffel Vandoorne: "Ja, es schmeckt heute gut, den Sieg mit nach Hause zu nehmen. Es fühlt sich an, als hätten wir das gestern schon haben können, besonders nach der Pole Position. Aber ja, ich habe weiter daran geglaubt, ich hatte heute wieder Vertrauen ins Auto und habe die richtigen Schritte unternommen, als es darauf ankam."

Mit diesem Triumph rückt Vandoorne näher an das aktuelle Führungstrio in der Gesamtwertung heran. Der Belgier liegt jetzt nur noch einen Punkt hinter Robin Frijns, während Sam Bird von Jaguar Racing vor dem fünften Lauf in Valencia am 24. April weiterhin führt.