Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Biden über Zuspitzung des USA-Russland-Konflikts: "Zeit, zu deeskalieren"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit dpa
euronews_icons_loading
US-Präsident Joe Biden nach seiner Rede im Weißen Haus
US-Präsident Joe Biden nach seiner Rede im Weißen Haus   -   Copyright  Andrew Harnik/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Joe Biden scheint bemüht, trotz neuer Spannungen eine Zuspitzung des Konflikts mit Russland zu vermeiden.

Zuvor hatte die US-Regierung zehn russische Diplomaten ausgewiesen und neue Sanktionen verhängt. Anlass sind Hackerangriffe und die Einmischung in die US-Wahlen 2020.

Joe Biden sagte bei einer Rede im Weißen Haus: "Es ist jetzt an der Zeit, zu deeskalieren. Der Weg nach vorn führt über einen durchdachten Dialog und einen diplomatischen Prozess. Die USA sind bereit, diesen Prozess weiterhin konstruktiv voranzutreiben. Mein Fazit ist folgendes: Wo es im Interesse der Vereinigten Staaten ist, mit Russland zusammenzuarbeiten, sollten wir das tun, und wir werden es tun. Wo Russland versucht, die Interessen der Vereinigten Staaten zu verletzen, werden wir reagieren."

Kreml plant Gegenmaßnahmen

Der Kreml reagierte wütend auf die neuen US-Sanktionen und kündigte Gegenmaßnahmen an, ohne diese zu benennen.

Biden schlug ein persönliches Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in einem Drittland in Europa in diesem Sommer vor. Dazu hieß es aus dem Kreml, Sanktionen seien für solche Gipfelpläne nicht hilfreich. Die Staatschefs müssten selbst entscheiden, ob sie sich treffen.