Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Biden: „Amerikas langanhaltendsten Krieg beenden“

euronews_icons_loading
US-Präsident Joe Biden
US-Präsident Joe Biden   -   Copyright  BRENDAN SMIALOWSKI/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Die US-Armee zieht sich spätestens bis zum 11. September dieses Jahres aus Afghanistan zurück, doch eine enge Partnerschaft mit dem Land soll bleiben. Das versicherte US-Präsident Joe Biden seinem afghanischen Amtskollegen Ashraf Ghani in einem gemeinsamen Gespräch. Biden sagte Ghani unter anderem Unterstützung in Entwicklungs- und Sicherheitsfragen zu. Derzeit beträgt die Truppenstärke der US-Armee in Afghanistan noch 2500 Personen.

Wir wurden angegriffen und sind mit eindeutigen Zielen in den Krieg gezogen. Diese Ziele haben wir erreicht.
Joe Biden
US-Präsident

Biden sagte: „Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es an der Zeit ist, Amerikas langanhaltendsten Krieg zu beenden. Es ist an der Zeit, dass die amerikanischen Truppen nach Hause kommen. Wir wurden [am 11. September 2001] angegriffen und sind mit eindeutigen Zielen in den Krieg gezogen. Diese Ziele haben wir erreicht: Bin Laden ist tot und Al Kaida in Afghanistan geschwächt worden. Es ist an der Zeit, den ewigen Krieg zu beenden."

Biden besuchte einen Militärfriedhof in Arlington im Bundesstaat Virginia, um der gefallenen Mitglieder der US-Streitkräfte zu gedenken.

Lloyd Austin und Antony Blinken, die US-Minister für Verteidigung beziehungsweise Äußeres, nahmen an einer NATO-Sitzung in Brüssel teil. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg gab bekannt, dass der Truppenabzug aus Afghanistan am 1. Mai beginnt.