Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Manucho" - Angolas bester Golfer

Access to the comments Kommentare
Von Damon Embling
euronews_icons_loading
"Manucho" - Angolas bester Golfer
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

In Voices of Angola stellen wir Ihnen dieses Mal den besten Golfer des Landes vor. "Manucho" hat sich seine Karriere hart erarbeitet. Er ist ein Champion mit einer außergewöhnlichen Geschichte.

Victor Marçal hätte sich nie träumen lassen, was aus ihm einmal werden würde. Heute geht er mit Manuel Pedro, einem renommierten Trainer, der als "Vater des angolanischen Golfs" bekannt ist, auf den Platz, um seine Fähigkeiten zu verfeinern.

Ein weiter Weg von Victors bescheidenen Anfängen, als er als Junge andere Golfer aus der Ferne beobachtete und deren Bälle aufsammelte. Victor Marçal erinnert sich: "Die Spieler fragten uns, ob wir auch Golfspielen lernen wollen. Wir sagten natürlich ja. Dann forderten sie uns auf, einen Ball zu schlagen. So fing es an."

Eine außergewöhnliche Geschichte

Ein französisches Paar nahm Victor Marçal unter seine Fittiche. Sie unterstützten ihn dabei, Golf zu lernen und finanzierten ihm später auch eine Ausrüstung. Als sein Interesse und Vertrauen in den Sport wuchs, wurden Victor und andere Caddies. Er lernte Manuel Pedro kennen, den Trainer, mit dem er heute spielt. Und er wurde unter seinem Spitznamen "Manucho" bekannt.

"Wir gaben ihnen die Möglichkeit, an Wettbewerben teilzunehmen, zuerst an Caddy-Turnieren, dann an Caddy- und Spieler-Turnieren", erzählt Manuel Pedro. "Wir haben sie trainiert. Nach ihrer Caddy-Ausbildung wurden sie von Spielern unterrichtet. Neben einigen anderen Kindern tat sich damals Manucho hervor. Er war die Nummer eins unter den Herausragenden. So kam es dann, dass 'Manucho' bekannt wurde."

Heute ist "Manucho" nationaler Meister. Aber er erinnert sich noch gut an seine Anfänge, als er keine Ausrüstung hatte und improvisieren musste. Er demonstriert, wie er aus einer Eisenstange, Korken und Deckeln von Feinflaschen und einer Holzlatte eine Ausrüstung bastelte und Golf spielte.

Seine Anstrengungen und Ausdauer zahlten sich aus. Mit heute 38 Jahren hat "Manucho" in Angola mehr als 60 Meisterschaftstitel gewonnen: "Ich habe bereits 62, 63 Trophäen gewonnen. Eine davon ist besonders wichtig, die Trophäe zum 45-jährigen Jubiläum der Unabhängigkeit Angolas. Sie bedeutet mir sehr viel."

Eine traumhafte Karriere

Wenn er nicht gerade auf dem Golfplatz ist, arbeitet "Manucho" als Chauffeur für eine Bank. Er gilt als offen und aufgeschlossen. Seine Kollegen und Kunden mögen ihn: "Er ist sehr gut in seinem Job, als Fahrer und als Golfspieler", meint Alexandre Chivinga, ein Kollege bei der Banco Economico.

Der professionelle Golfsport ist in Angola noch im Aufbau, Infrastruktur und Ausrüstung werden erst entwickelt. "Manucho" hofft, andere zu inspirieren und traditionelle Stereotypen aufzubrechen: "Die Jungs, die ich manchmal unterrichte, meinten anfangs, dass Golfspielen nur etwas für gut angezogene Leute ist. Aber ich sagte ihnen, als Profi werdet ihr euch auch so kleiden. Aber ihr bleibt die gleiche Person wie vorher, das wird sich nicht ändern. Golf ist für alle sozialen Schichten, die Herkunft spielt keine Rolle." Und der beste Golfer Angolas will noch mehr: "Ich werde nicht aufhören, mich weiter anzustrengen. Entweder ich schlage den Rekord in Angola und bleibe in Angola, oder ich schaffe es eines Tages, international bekannt zu werden."