Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Dänemark: Wohin mit Abschiebepflichtigen? DF bringt Grönland ins Gespräch

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Kundgebung in Kopenhagen
Kundgebung in Kopenhagen   -   Copyright  DR / EBU (Videostandbild)
Schriftgrösse Aa Aa

Langeland sagte nein - und das tut jetzt auch die dänische Regierung. Die geplante Unterkunft für 130 straffällig gewordene Ausländer, die aus Dänemark abgeschoben werden, wird nicht auf der süddänischen Insel eingerichtet.

Dänische Volkspartei bringt Grönland ins Gespräch

Mit einer Kundgebung in Kopenhagen hatten hunderte Menschen Druck auf die Regierung ausgeübt. Wo die 130 Ausreisepflichtigen jetzt untergebracht werden, steht noch nicht fest. Die rechtspopulistische Dänische Volkspartei (DF, Dansk Folkeparti) schlug vor, sie auf einem ausgedienten Marinestützpunkt auf Grönland einzuquartieren. Abgeordnete des grönländischen Parlaments kritisierten das als Ausdruck einer kolonialistischen Haltung.

Dänemark ist das erste Land in der Europäischen Union, das entschieden hat, aus dem Großraum Damaskus stammende syrische Flüchtlinge in ihr Heimatland zurückzuschicken, da die syrische Hauptstadt von den dänischen Behörden als sicher eingestuft wird.

Samir Barakat, ein in Dänemark lebender Syrer, dessen Aufenthaltsgenehmigung nicht verlängert wurde, ist in den Hungerstreik getreten. „Ich werde nicht abreisen, bis die Verfolgung von mir und der im Ausland lebenden syrischen Bevölkerung vorbei ist“, so Barakat.

Mehrere dänischen Parteien richteten sich in einem offenen Brief an die sozialdemokratische Regierung. Sie weisen unter anderem daraufhin, dass einigen der Flüchtlinge in ihrem Heimatland als Oppositionelle die Verhaftung droht.