Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Portikus von Bologna Weltkulturerbe? Warten auf das Unesco-Urteil

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Portikus von Bologna Weltkulturerbe? Warten auf das Unesco-Urteil
Copyright  AP Photo

Die norditalienische Stadt Bologna hofft, dass ihre berühmten Säulengänge in das UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen werden.

Die vielen verschiedenen Portikus prägen das Stadtbild und stammen aus allen Epochen seit dem 11. Jahrhundert. Einst sollten sie vor Regen und Sonne schützen und waren Orte an denen Geschäfte gemacht wurden.

"Der Portikus war als öffentlicher Durchgang gedacht, auch wenn das Grundstück privat ist", erklärt Kunsthistorikerin Elena Bonesi. "

Jeder Besitzer eines privaten Gebäude musste also per Gesetz einen Portikus bauen. Aber der Durchgangsbereich war nicht ihr Eigentum, gleichzeitig musste der Eigentümer den Portikus reinigen und pflegen, was auch heute noch der Fall ist."

Die Pontikus sind unter den Kandidaten, die von der UNECSO-Kommission geprüft werden. Bis zum 16. Juli müssen sich die Bologneser noch gedulden, dann tagt die Kommission virtuell aus Fuzhou in China.

"Mit Sicherheit ist es der Lieblingsplatz der Bologneser, und das, was sie am meisten vermissen, wenn sie die Stadt verlassen und woanders hingehen", sagt Elena Bonesi.

Es gibt auch Säulengänge in anderen italienischen Städten, aber keine hat so viele wie Bologna. Im historischen Zentrum gibt es etwa 38 bis 40 Kilometer Säulengänge und mehr als 50 Kilometer, wenn man die Pontikus außerhalb der Stadttore mitzählt.