Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

7 Kandidaten für die Rote Liste der Unesco

Von euronews
euronews_icons_loading
7 Kandidaten für die Rote Liste der Unesco
Copyright  Markus Schreiber/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Das Welterbekomitee der UNESCO diskutiert demnächst, welche Stätten auf die prestigeträchtige Liste als Erbe der Menschheit kommen - aber auch, welche gestrichen werden sollten. Sieben Stätten droht die Rote Liste, der Gefährdungsstatus. Zwei könnten ganz gestrichen werden: menschliches Handeln oder Naturkatastrophen drohen den Charakter dieser besonderen Orte zu zerstören.

Es ist ein sehr ungewöhnlicher Schritt - und es ist ausgesprochen selten, dass zwei Stàtten auf einmal mit dieser Maßnahme konfrontiert werden. In der gesamten Geschichte wurden erst zwei Gebiete von der Liste gestrichen: das Arabian Oryx Sanctuary in Oman im Jahr 2007 wegen Öl- und Gasexploration und das Dresdner Elbtal in Deutschland im Jahr 2009, nachdem eine Brücke über das Gebiet gebaut wurde.

Eine Auslistung sollte eigentlich gar nicht geben, weil uns, das heißt der internationalen Gemeinschaft, jedem auf diesem Planeten, die Pflicht auferlegt ist, diese Stätten zu erhalten, die so einzigartig, so besonders sind. Sie haben herausragende, universelle Werte. Wir haben sie an die folgenden Generationen weiterzugeben.
Mechthild Rössler
Direktorin des Welterbezentrums der UNESCO

Ein Negativbeispiel ist Liverpools Maritime Mercantile City. Die Stadt wurde im 18. und 19. Jahrhundert zum wichtigsten Hafen des Britischen Empires, und die Gebäude, die zu dieser Zeit errichtet wurden, spiegeln dies wider. Natürlich muss sich eine Stadt modernisieren, eine lebendige Weiterentwicklung sei normal. Aber sie müsse auf eine Art und Weise passieren, die den Charakter erhalte.

Wir wollen Entwicklung nicht blockieren, aber sie muss wirklich mit dem Geländes in Einklang gebracht werden, und das ist in Liverpool offenbar nicht gelungen, trotz des Dialogs, den wir über die Jahre mit der Stadt geführt haben.
Mechtild Rössler
Direktorin des Welterbezentrums der UNESCO

Auch dem Great Barrier Reef droht die Herabstufung auf die Rote Liste des gefährdeten Welterbes. Laut UNESCO gibt es keinen Zweifel, das Riff sei gefährdet. Die Australische Regierung verwahrt sich gegen Kritik, ihre Umweltschutzmassnahmen seien nicht ausreichend.

Die Rote Liste ist nicht dazu da, um Regierungen in eine schwierige Situation zu bringen. Im Gegenteil, sie sollte so verstanden werden, dass die ganze Welt bereitsteht, gemeinsam für den Schutz dieser Stätten zu arbeiten. Das Great Barrier Reef gehört zu den schönsten Welterbestätten, es steht sinnbildlich für alles schützenswerte. Wir müssen hier zusammenarbeiten und nicht gegeneinander.
Mechthild Rössler
Direktorin des Welterbezentrums der UNESCO

Weitere Kandidaten für die Rote Liste sind unter anderen Venedig, das Natur- und Kulturerbe der Ohrid-Region in Albanien, das Donauufer in Budapest oder das Kathmandutal in Nepal.