Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Erst Brände, jetzt Wasser: Sintflut auf griechischer Insel Euböa

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit dpa
euronews_icons_loading
Erst Brände, jetzt Wasser: Sintflut auf griechischer Insel Euböa
Copyright  Thodoris Nikolaou/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Auf der griechischen Insel Euböa haben starke Regenfälle große Schäden angerichtet. Der Norden der Insel war besonders betroffen: Hier wurden Häuser wurden überschwemmt, Straßen brachen zum Teil weg, Strände wurden verwüstet.

Der Bürgermeister der Ortschaft Mantoudi, Giorgos Tsapourniotis erklärte am Sonntag dem griechischen Fernsehsender Open TV: "Das ist in unserer Gemeinde noch nie vorgekommen, kein Stein steht mehr auf dem anderen". Verbindungen zwischen Dörfern seien gekappt worden, die Lage sei dramatisch. Alle Menschen, deren Häuser geflutet wurden, hätten jedoch gerettet werden können. "Nach dem katastrophalen Feuer kam die katastrophale Flut", so Tsapourniotis.

Brachlandschaft kann keinen Regen mehr speichern

Im Norden Euböas waren in diesem Sommer bei verheerenden Feuern mehr als 50.000 Hektar (etwa 0,9 Mal der Fläche des Bodensees) Wald verbrannt. Die Region gleicht heute einer Mondlandschaft aus Schutt und Asche.

Bei Unwettern mit Starkregen, können die abgebrannten Flächen, so vermuten Experten, das Wasser nicht mehr aufhalten, weil es keine Büsche und Bäume mehr gibt. Es kommt zu Überschwemmungen und Erdrutschen.