EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Rechte Gewalt schockiert Italien - Politiker fordern Verbot der Forza Nuova

Rechte Gewalt schockiert Italien -  Politiker fordern Verbot der Forza Nuova
Copyright Mauro Scrobogna/LaPresse
Copyright Mauro Scrobogna/LaPresse
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei den Protesten gingen die Demonstranten gegen die Polizei vor und verwüsteten Gebäude, darunter auch den Sitz des Gewerkschaftsverbandes

WERBUNG

Nach den gewaltsamen Zusammenstößen mit der Polizei am Samstag in Rom, bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung, mehren sich die Forderungen nach einem Verbot der rechtsextremen Partei in Italien.

Zwölf Personen wurden inzwischen festgenommen, darunter Chefs der rechtsextremen Partei Forza Nuova. Ihnen wird vorgeworfen, Gewalt geschürt zu haben.

Bei den Protesten gingen die Demonstranten gegen die Polizei vor und verwüsteten Gebäude, darunter auch den Sitz des Gewerkschaftsverbandes.

In Italien treten in dieser Woche neue weitreichende Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie in Kraft. Vom 15. Oktober muss jeder Beschäftigte in der Privatwirtschaft oder im öffentlichen Dienst einen sogenannten "Grünen Pass" haben, also einen Nachweis der Impfung, Genesung oder eines zu bezahlenden negativen Tests.

Die Kritiker dieses Passes und Impfgegner machten zuletzt Stimmung gegen die Maßnahme.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bewährungsprobe für Italiens Regierung

Vize-Ministerpräsident Salvini übersteht Misstrauensvotum

Atreju-Festival der rechtsextremen: Meloni feiert ein Jahr Regierungskoalition in Rom