Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nobelpreise 2021 gehen (fast) nur an Männer: "Das ist traurig"

Access to the comments Kommentare
Von Kirsten Ripper  & Euronews mit AFP
euronews_icons_loading
Die Journalistin Maria Ressa bekommt 2021 den Friedensnobelpreis
Die Journalistin Maria Ressa bekommt 2021 den Friedensnobelpreis   -   Copyright  Aaron Favila/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Die philippinische Journalistin Maria Ressa ist die einzige Frau, die in diesem Jahr einen Nobelpreis bekommt. Sie wird zusammen mit dem russischen Journalisten Dmitry Muratow mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet und sagte , es sei für sie persönlich eine unglaubliche Ehre.

Der Generalsekretär der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften Göran Hansson erklärte, es sei traurig, dass es so wenige Frauen unter den Nobelpreisträgern gebe. Dies spiegle die unfairen Bedingungen in der Gesellschaft wieder - besonders in der Vergangenheit, aber bis heute.

An der Auswahl der Preisträger:innen will das Nobelpreiskomitee nichts ändern. Laut Hansson wäre eine Quote für Frauen keine Lösung, weil alle für ihre Leistungen geehrt werden sollten. In der Gesellschaft und besonders in den wissenschaftlichen Instituten müsse mehr für gleiche Chancen für Frauen getan werden.

Hansson sagte auch: "In diesem Jahr wurden keine Frauen in den Naturwissenschaften ausgezeichnet. Letztes Jahr hatten wir zwei Preisträgerinnen, die den Chemiepreis erhielten, Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna, und wir hatten eine Preisträgerin in Physik, Andrea Ghez. Im Jahr davor hatten wir Esther Duflo in den Wirtschaftswissenschaften." Auch die Preise der Frauen würden laut Hansson durch eine Quote abgewertet.

Seit dem Jahr 1901 wurden insgesamt 59 Nobelpreise an Frauen verliehen, das sind 6,2 Prozent aller Auszeichnungen.