Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

So schlimm wütet Covid-19 in Russland, der Ukraine, Tschechien...

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, AFP
euronews_icons_loading
Covid-19-Patient auf der Intensivstation in Russland
Covid-19-Patient auf der Intensivstation in Russland   -   Copyright  Vitali Timkiv/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Trotz des seit fast einer Woche geltenden Teil-Lockdown in Russland sind noch nie zuvor so viele Menschen an Covid-19 gestorben wie am 3. November 2021: an einem Tag wurden 1.189 Todesfälle bestätigt.

Auch die Zahl der Neuinfektionen liegt weiter bei täglich über 40.000. Die Impfquote bleibt mit etwa einem Drittel immunisierte Russinnen und Russen gering.

Eine Euronews-Kollegin berichtet, dass ihre vollständig geimpfte Mutter ihr seit Monaten davon abrät, nach Russland zu reisen. Die Situation in den Krankenhäusern mache ihnen Angst, meinen die Mutter und ihre in Frankreich lebende Tochter.

Proteste gegen den Impfzwang in der Ukraine

Dramatisch bleibt die Lage mit mehr als 700 Todesfällen in 24 Stunden auch in der Ukraine, wo sich Gegnerinnen und Gegner der Corona-Maßnahmen vor dem Parlament in Kiew versammelt haben.

Den offiziellen Angaben zufolge ist die Inzidenz in der Ukraine noch höher als in Russland - und es sind noch weniger Menschen geimpft - unter 20 % haben eine komplette Impfung.

Sehr hohe Inzidenzen in Slowenien, Kroatien und Tschechien

In Tschechien sind etwa 57 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner vollständig geimpft, doch die 7-Tage-Inzidenz liegt in der tschechischen Herbstferienwoche bei über 350 - Tendenz steigend. Vor den Impfzentren bildeten sich lange Schlangen - vor allem ältere Menschen wollen sich gegen Covid-19 immunisieren lassen.

Auf der aktuellen Karte der europäischen Gesundheitsagentur ECDC sind weite Teile Osteuropas tief rot.

ECDC via Twitter
Die Coronalage in EuropaECDC via Twitter

In Kroatien beträgt die Inzidenz bereits über 500, in Slowenien über 700 pro 100.00 Menschen.