Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

3000 Raubtiere auf einem Fleck: Walross-Kolonie der Superlative

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP
euronews_icons_loading
Die Walross-Kolonie auf der russischen Halbinsel Jamal
Die Walross-Kolonie auf der russischen Halbinsel Jamal   -   Copyright  RURTR via EBU

Auf dieses Szenario sind russische Forschende vor zwei Jahren eher zufällig gestoßen: Am Rande der Jamal-Halbinsel hat sich im Schatten der Menschheit die nach bisherigen Erkenntnissen weltweit größte Walross-Kolonie auf dem Festland gebildet.

Forschende schließen nicht aus, dass die Tiere dort im Nordwesten Sibiriens bereits seit 1.500 Jahren angesiedelt sind. Andrei Boltunow ist Direktor des "Wissenschaftlichen Zentrums für Meeressäugerforschung": "Mindestens 3.000 Tiere sind hier an der Festlandküste registriert. Dies ist eine einzigartige Situation. Die folgende Trennung ist charakteristisch für Walrosse. Weibchen mit Kindern trennen sich von männlichen Tieren. Der Wert dieses Ortes liegt darin, dass sich hier alle gemeinsam vor Beginn der Winterperiode versammeln."

Ortstreue trotz Erdgasfeld

Was die Forschenden erfreut: Die Kolonie bleibt ihrem Stammplatz treu, obwohl nicht weit entfernt der Energieriese Gazprom ein gigantisches Erdgasfeld unterhält.

Alexander Sokolov ist stellvertrender Direktor der Arktischen Forschungsstation des Instituts für Pflanzen- und Tierökologie: "Die Maßnahmen, die ergriffen werden, um die Umwelt nicht zu schädigen, deuten zweifelsohne darauf hin, dass der Zustand der Umwelt im Bereich des Feldes ausgezeichnet ist. Es ist klar, dass sich die Walrosse hier nicht in dieser Anzahl versammelt hätten, wenn es eine signifikante Verschmutzung gegeben hätte."

In Russland stehen Walrosse auf der Roten Liste gefährdeter Arten, weil sie durch den Klimawandel zusehends ihren angestammten Lebensraum verlieren. Die Kolonie in Jamal wird inzwischen mit Drohnen und Satelliten beobachtet.