Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Inzidenz bei 201,1: "Jeder Nicht-Geimpfte wird sich im Winter infizieren"

Access to the comments Kommentare
Von euronews
Masken werden uns weiterhin in diesem Winter begleiten.
Masken werden uns weiterhin in diesem Winter begleiten.   -   Copyright  Michael Probst/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen hat den höchsten Wert seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Das Robert Koch-Institut gab die Zahl der bestätigten Fälle pro 100.000 Einwohner und Woche am Montagmorgen mit 201,1 an.

Der bisherige Rekordwert wurde auf dem Höhepunkt der zweiten Corona-Welle am 22. Dezember 2020 mit 197,6 erreicht. Zu beachten ist, dass anders als vor einem Jahr mittlerweile viele Menschen geimpft sind, insbesondere unter den besonders gefährdeten Hochbetagten ist die Quote hoch. Experten gehen deshalb davon aus, dass das Gesundheitssystem jetzt mehr Neuinfektionen aushalten kann als vor den Impfungen, da diese sehr gut vor schweren Krankheitsverläufen schützen.

Bald eine Überlastung der Intensivstationen?

Mediziner befürchten dennoch auf lange Sicht eine Verdopplung der Corona-Patienten auf Intensivstationen. Schon jetzt müssten mit knapp 2500 Fällen genauso viele Corona-Patientinnen und -Patienten auf den Intensivstationen versorgt werden wie zum gleichen Zeitpunkt vor einem Jahr bei der zweiten Corona-Welle, so Christian Karagiannidis, wissenschaftlicher Leiter des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), in der Augsburger Allgemeinen.

In den kommenden Wochen werde sich die Zahl voraussichtlich fast verdoppeln, wenn die Neuinfektionen weiter so steigen wie bisher.

Impfskeptiker überzeugen

Dr. David Frocester arbeitet auf der Intensivstation des Gloucestershire Royal Hospital in England. Immer wieder twittert der Brite über seine Arbeit. Nun hat er ein Foto gepostet, das mittlerweile Tausende Mal geteilt wurde. Zu sehen sind jede Menge teiuls schwere Medikamente.

Frocester schreibt dazu: "Diese ganze Medizin braucht es, um EINEN Covid-Patienten EINEN Tag lang auf der Intensivstation zu versorgen." Er stellt dagegen, dass es nur einen Impfstoff bräuchte, um die Behandlung auf der Intensivstation zu verhindern. "Lass dich impfen", schreibt er noch dazu.

Darauf angesprochen, ob nur Ungeimpfte auf der Intensivstation landen würde, erklärte er, dass 65 bis 85% der Covid-Patienten auf der Intensivstation ungeimpft seien.

Auch der deutsche Virologe Christian Drosten reagierte auf den Twitter-Post des Briten. Er wies daraufhin, dass ein Teil der Medikamente, die bei einem schweren Krankheitsverlauf verabreicht würden, erhebliche Nebenwirkungen hätten.

"Nur impfen schützt!"

Andreas Gassen, der Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV),warnte, dass diesen Herbst und Winter sich so gut wie alle Nicht-Geimpften mit Corona infizieren werden.

Andere Maßnahmen als Impfen böten vor dem Coronavirus keinen Schutz.

"Es ist eine trügerische Sicherheit, wenn die Leute meinen, weil sie nicht zum Karneval gehen oder noch in der U-Bahn eine Maske tragen, sind sie davor geschützt, sich mit Corona zu infizieren"
Andreas Gassen
Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)

"Wir werden erst Ruhe im Sinne einer epidemischen Lage haben, wenn tatsächlich der Großteil der Bevölkerung geimpft oder genesen ist", sagte der KBV-Chef. Die Quote der Nicht-Geimpften gab Gassen mit 30 Prozent an.

Sind die Ungeimpften die Inzidenztreiber?

Dem deutschen Politiker und Mediziner Karl Lauterbach zufolge tragen die Ungeimpften ein sehr hohes Risiko.

Der Bundestag will an diesem Donnerstag in erster Lesung über ein neues Infektionsschutzgesetz beraten. Am 25. November läuft normalerweise der Sonderstatus der epidemischen Lage von nationaler Tragweite aus.