Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Neuer Look für Euro-Scheine bis 2024: Haben Sie eine Design-Idee?

Access to the comments Kommentare
Von Julika Herzog  mit dpa und AFP
euronews_icons_loading
Neuer Look für Euro-Scheine bis 2024: Haben Sie eine Design-Idee?
Copyright  AFP

Vor zwanzig Jahren wurde das Euro-Bargeld eingeführt und die Euro Banknoten und -Münzen in vielen Teilen der Europäischen Union gesetzliches Zahlungsmittel. Bei ihrem letzten Treffen des Jahres feierten die Finanzminister der Eurozone das Jubiläum.

Für 11 der damals 15 Mitgliedstaaten der EU wurde der Euro am 1. Januar 1999 gesetzliches Zahlungsmittel - zunächst nur elektronisch, vom 1. Januar 2002 an dann auch in Form von Schein und Münze. Heute ist der Euro für gut 340 Millionen Menschen in 19 EU-Staaten offizielles Zahlungsmittel.

20 Jahre nach Einführung des Euro-Bargeldes stößt die Europäische Zentralbank nun einen Prozess zur Neugestaltung der Scheine an. Die Bevölkerung soll dabei ausführlich mitreden. Europäerinnen und Europäer unabhängig von Alter oder Hintergrund sollen sich besser mit ihnen identifizieren können.

Wie eine mögliche neue Euro-Banknoten-Generation aussehen wird, ist nach EZB-Angaben völlig offen. Nichts sei ausgeschlossen, man sei selbst gespannt, welche Ideen aus der Bevölkerung kommen werden. Letztlich entscheidet der EZB-Rat als oberstes Entscheidungsgremium der Notenbank.

Die Sicherheitsmerkmale der Scheine als Fälschungsschutz wurden in den vergangenen Jahren überarbeitet und erweitert. Seit 2019 ist die zweite Euro-Banknoten-Generation komplett. Die - vergleichsweise nüchternen - Motive auf den Scheinen blieben erhalten: Bauwerke, die es in Wirklichkeit nicht gibt, Fantasiearchitektur.

Die Notenbank signalisiert mit dem Vorstoß auch, dass es weiterhin Bargeld geben wird - auch wenn elektronische Zahlungsmittel auf dem Vormarsch sind.

2024 soll der EZB-Rat dann über die Herstellung neuer Scheine entscheiden und wann diese unters Volk gebracht werden könnten. Sicher ist: Bis es tatsächlich überarbeitete Euro-Banknoten gibt, wird es Jahre dauern.

Eine logistische Herausforderung ist ein solches Projekt ohnehin: Im Oktober 2021 waren nach EZB-Angaben mehr als 27,6 Milliarden Euro-Banknoten im Gesamtwert von gut 1,5 Billionen Euro im Umlauf.