Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Schneechaos in der serbischen Provinz: Menschen sind seit 7 Tagen ohne Strom

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Eine von vielen unpassierbaren Straßen in dem eingeschneiten Gebiet
Eine von vielen unpassierbaren Straßen in dem eingeschneiten Gebiet   -   Copyright  Euronews Serbia

Seit einer Woche herrscht nach heftigen Schneefällen der Ausnahmezustand in der serbischen Region Mali Zvornik. Viele Dörfer sind von der Stromversorgung abgeschnitten. Eine Dorfbewohnerin berichtet: "Wir haben eine Dampfheizung, die ausgefallen ist." Der Reporter fragt nach:: "Und was machen Sie jetzt?" Die Frau sagte: "Wir schlafen und hüllen uns in Decken."

Der Schaden durch den Schneefall ist groß. Durch das Gewicht des Schnees knickten Äste und ganze Bäume um. Örtlich wurden dabei die Stromleitungen weggerissen

Milos Milic ist Abgeordneter für den Bezirk Mali Zvornik: "Bei solchen Schneefällen braucht man eine viel stärkere Mechanisierung. Sie hätten es also schon viel früher tun können."

Kein Anschluss beim Energieunternehmen

Die Menschen sind überzeugt, dass die örtlichen Behörden dafür verantwortlich sind. Sie haben beim zuständigen Energieversorgungsunternehmen angerufen, aber niemand hat geantwortet.

Ein Dorfbewohner berichtet: "Es gibt keinen Generator, und wir haben kein Geld, um einen zu kaufen. Wir wissen nicht, was wir tun sollen, die Kühltruhen sind voll, die Lebensmittel werden verderben."

Einige von ihnen beschlossen, das Mittagessen im Freien zuzubereiten, um zu verhindern, dass das Fleisch aus der Gefriertruhe, das für den Winter vorbereitet war, verdirbt.

Ein Dorfbewohner erzählt: "Wir fasten, aber wir müssen Fleisch essen, wir grillen, weil wir das Essen nicht wegwerfen wollen".

Schwierige Reparaturen

In der Zwischenzeit ist das Team des örtlichen Energieversorgers tätig geworden. Mit Hilfe einer Kettensäge versuchen sie, die verschütteten Leitungen freizulegen.

Für den Energieversorger "ELECTRIC POWER INDUSTRY OF SERBIA" ist Nebojsa Kojic vor Ort: "Wir sind seit dem ersten Tag des Schneesturms hier und arbeiten den ganzen Tag daran, so schnell wie möglich Strom zu liefern, aber die Bedingungen sind abnormal, die Schneemenge ist riesig."

Um das Problem zu lösen, werden viele Arbeitskräfte, schweres Gerät und wahrscheinlich die Hilfe anderer öffentlicher Unternehmen nötig sein. Sie sagen, sie werden ihr Bestes tun, um in 5 oder 6 Tagen Strom zu liefern.