Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Rekordinfektionszahlen durch Omikron: 91.608 in Frankreich

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
Rekordinfektionszahlen durch Omikron: 91.608 in Frankreich
Copyright  Emilio Morenatti/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Frankreich hat mit 91.608 Fällen die höchste Zahl bei den täglichen Coronavirus-Neuinfektionen bekanntgegeben. Über 3200 Menschen sind auf der Intensivstation. In der Hauptstadtregion Ile-de-France ist Omikron mit mehr als 40 Prozent bereits besonders stark verbreitet.

Der französische Gesundheitsminister Olivier Veran erklärte: "Frankreich erlebt, was alle von dieser extrem ansteckenden Omikron-Variante betroffenen Länder erleben. Die Zahl der positiven Fälle verdoppelt sich hier fast alle zwei Tage. Ich hatte gegem Silvester mit 100.000 positiven Fällen pro Tag gerechnet, aber wir könnten dieses Niveau tatsächlich schon an Weihnachten erreichen."

Die rasante Ausbreitung der Omikron-Variante hat in Großbritannien die Zahl der Neuinfektionen auf mehr als 119.000 ansteigen lassen. Das sind nochmals deutlich mehr als am Vortag, als erstmals die Schwelle von 100.000 Fällen binnen eines Tages überschritten wurde.

Epidemiologe Paul Elliott vom Imperial College London meint: "Aufgrund der extrem hohen Übertragbarkeit können durch die Omikron-Welle die Krankenhäuser genauso überlastet werden, auch wenn das Risiko, eingeliefert zu werden, bei Omikron niedriger ist als bei Delta. Das macht dem Gesundheitssystem genauso zu schaffen."

Die Einweisungen ins Krankenhaus nahmen in den vergangenen sieben Tagen im Wochenvergleich bereits wieder um gut vier Prozent zu.

Italiens Regierung hat wegen steigender Corona-Fallzahlen die Regeln für die Bevölkerung weiter verschärft. Wer sich draußen bewegt, muss eine Maske tragen. In öffentlichen Verkehrsmitteln gilt eine FFP-2-Masken-Pflicht, ebenso wie in Kinos, Theatern und Fußballstadien.

Feste im Freien sind untersagt. Diskotheken müssen schließen.

Gesundheitsminister Roberto Speranza kündigte an, dass die Kontrollen an den Grenzen, vor allem an den Flughäfen, ausgeweitet werden sollen. Italien verlangt für die Einreise aus dem EU-Ausland von allen Reisenden einen negativen PCR-Test.