Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

28 Tote bei Bootsunglück in Libyen

Access to the comments Kommentare
Von Ronald Krams  & Euronews
euronews_icons_loading
28 Tote bei Bootsunglück in Libyen
Copyright  Yousef Murad/Yousef Murad

Die Leichen von 28 Migranten sind an der libyschen Westküste angespült worden, nachdem ihr Boot gesunken ist. Die Migranten sind afrikanischer Herkunft. Wann genau sich das Unglück ereignet hat, ist unklar.

Das Bürgerkriegsland Libyen hat sich in den vergangenen Jahren zum wichtigsten Transitland für Migranten entwickelt, die über das Mittelmeer nach Europa kommen wollen.

Osama Jumaa Al-Saket, Direktor des Krankenhauses von Khoms, erklärt:

"Die Kühlfächer unseres Krankenhauses sind auf frische Leichen ausgerichtet, verwesende Leichen sind schwierig zu behandeln und in den Kühlfächern zu lagern. Jetzt sind die Leichen in en Kühlfächern und so Gott will, werden die Leichen morgen dem Gerichtsmediziner gezeigt".

Private Hilfsorganisationen haben in den vergangenen Tagen wieder Hunderte Bootsmigranten im Mittelmeer gerettet. Italien registriert in diesem Jahr mehr als 64 600 Migranten, die in Booten das Land erreicht haben.