Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Beisetzung Desmond Tutus am 1. Januar

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP, AP, dpa
euronews_icons_loading
Südafrikanische Wahrzeichen leuchten in Erinnerung an Desmond Tutu violett
Südafrikanische Wahrzeichen leuchten in Erinnerung an Desmond Tutu violett   -   Copyright  AP/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.

Am kommenden Samstag, dem 1. Januar 2022, soll der verstorbene Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu beigesetzt werden. Das teilte seine Stiftung mit. Als Hommage an Tutu erstrahlen das Rathaus von Kapstadt und andere Wahrzeichen Südafrikas in bischöflichem Violett. Tutu war emeritierter Erzbischof und galt als unbeugsame moralische Instanz. Für seinen Kampf gegen das Apartheid-Regime erhielt er 1984 den Friedensnobelpreis.

Soweto: Zwei Nobelpreisträger in einer Straße

Tutu sei ein Mann von außergewöhnlicher Intelligenz und Integrität gewesen, sagte Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa. "Er wusste in seiner Seele, dass das Gute über das Böse siegen würde, dass sich Gerechtigkeit gegen Ungleichheit durchsetzen würde und dass Versöhnung Vorrang vor Rache und Anschuldigung hätte. Er wusste, dass die Apartheid eines Tages enden und die Demokratie kommen würde."

In Johannesburgs Vorort Soweto, wo 1976 bei einem Studentenaufstand mehrere hundert Menschen starben, versammelten sich Bewohner in der Nähe von Tutus Haus, um Abschied zu nehmen. Eine Anwohnerin machte auf die Tatsache aufmerksam, dass die Vilikazi-Straße die einzige Straße sei, in der mit Nelson Mandela und Desmond Tutu gleich zwei Nobelpreisträger gewohnt haben. "Sie können Sie sich vorstellen, dass wir Nachbarn in diesem Viertel von seinem Tod sehr berührt sind."

Beisetzung Tutus am 1. Januar 2022

Ein anderer Einwohner Sowetos sagt: "Er wird uns sehr fehlen. Er hat eine wichtige Rolle im Leben von uns Schwarzen und von allen Menschen in Südafrika gespielt. Er hatte sehr großen Einfluss, daher wird er sehr vermisst werden. Möge seine Seele in Frieden ruhen."

Der prominenteste Geistliche Südafrikas war am Sonntag im Alter von 90 Jahren gestorben. Es folgten Trauerbekundungen aus aller Welt.