EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Triumph für die NASA: Webb-Weltraumteleskop vollständig entfaltet

Triumph für die NASA: Webb-Weltraumteleskop vollständig entfaltet
Copyright CHRIS GUNN/AFP
Copyright CHRIS GUNN/AFP
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Alle Spiegel des Teleskops wurden per Fernsteuerung ausgefahren. Doch bis es erste Bilder aus dem All liefern kann, vergehen noch Monate.

WERBUNG

Triumph für die US-Raumfahrtbehörde NASA: Das "James-Webb"-Weltraumteleskop ist vollständig entfaltet. Auch der letzte und größte Spiegel des Teleskops, das sogenannte "goldene Auge" wurde per Fernsteuerung am Samstag vom Space Telescope Science Institute in Baltimore aus ausgefahren. Zuvor waren bereits die übrigen Spiegel und der Sonnenschutz aufgespannt worden. Nun folgt eine fünfmonatige Phase, in der die Spiegel ausgerichtet und kalibriert werden müssen.

Bilder könne das Teleskop dann erst in frühestens sechs Monaten liefern, so NASA-Leiter Bill Nelson. Aber dann gebe es keine Grenzen. "Wir werden alles Mögliche erfahren, darüber, wer wir sind, was wir sind, wo wir her kommen und ob es da draußen sonst noch jemanden gibt."

Das Webb-Teleskop hat seit seinem Weltraumstart an Weihnachten bereits mehr als eine Million Kilometer zurückgelegt. Es soll eine Distanz von 1,5 Millionen Kilometer zur Erde erreichen. WissenschaftlerInnen erhoffen sich von den Aufnahmen unter anderem Erkenntnisse über die Zeit nach dem Urknall vor rund 13,8 Milliarden Jahren.

Das Webb-Teleskop wurde laut Betreiberangaben rund 30 Jahre lang entwickelt und kostete etwa 10 Milliarden Dollar (8,8 Milliarden Euro). Es folgt auf das Teleskop "Hubble", das seit mehr als 30 Jahren im Einsatz ist.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Suche nach Proben: Nächste Phase der Mars-Mission von "Perseverance" beginnt

Europa will eigenen Zugang zum All - aber wie?

Space-X schickt 22 neue Starlink-Satelliten in Erdumlaufbahn