Nach schweren Komplikationen: EU-Parlamentspräsident David Sassoli gestorben

Nach schweren Komplikationen: EU-Parlamentspräsident David Sassoli gestorben
Copyright Geert Vanden Wijngaert/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Am Montag hatte ein Sprecher des EU-Parlaments in Brüssel mitgeteilt, dass Sassoli in einem Krankenhaus in seinem Heimatland Italien behandelt werde. Der Aufenthalt sei "wegen einer schweren Komplikation aufgrund einer Funktionsstörung des Immunsystems" erforderlich geworden.

WERBUNG

Der Präsident des Europaparlaments, David Sassoli, ist tot. Er starb in der Nacht zum Dienstag während eines Krankenhausaufenthaltes in Aviano, in der nordostitalienischen Region Friaul-Julisch Venetien, Italien. Das bestätigte sein Sprecher Roberto Cuillo.

Erst am vergangenen Montag war bekannt geworden, dass Sassoli wegen "Komplikationen aufgrund einer Funktionsstörung des Immunsystems" schon seit dem zweiten Weihnachtsfeiertag im Krankenhaus behandelt wurde. Alle Termine des 65-Jährigen wurden daraufhin abgesagt.

Bereits im September musste er wegen einer Lungenentzündung kürzer treten, im Oktober ließ er wegen Fieber eine Tagung des Parlaments ausfallen. Erst im November war Sassoli wieder nach Brüssel zurückgekehrt.

Der frühere Journalist Sassoli war 2009 als Mitglied der sozialdemokratischen "Partito Democratico (PD)" ins Europaparlament gewählt worden. Dort fungierte er als Sprecher seiner Fraktion. Während seiner zweiten Amtszeit ab 2014 diente er als Vizepräsident des Parlaments.

Er hatte angekündigt, sich bei der anstehenden Wahl zum Parlamentspräsidenten nicht erneut aufstellen zu lassen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Parlament wählt Italiener David Sassoli zum Präsidenten

Spitzenkandidatin der ungarischen Opposition stellt vorgezogene Neuwahlen in Aussicht

"Von Russland bezahlt": EU will russische Einflussnahme vor den Europawahlen stoppen