Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Omikron: Russland vertagt neue Covid-Maßnahmen um "ein paar Wochen"

Access to the comments Kommentare
Von Andrey Poznyakov
euronews_icons_loading
Omikron: Russland vertagt neue Covid-Maßnahmen um "ein paar Wochen"
Copyright  AP Photo/Pavel Golovkin

In Moskau haben sich die COVID-19 Infektionszahlen laut offizieller Daten in der vergangenen Woche verdoppelt. Allein in den letzten 24 Stunden wurden in der Stadt fast 6500 Tausend neue Fälle registriert.

Russlandweit ist die wöchentliche Inzidenz um ein Drittel gestiegen, 30.000 Fälle täglich werden gemeldet. Laut amtlicher Statistik gibt es allerdings einen Rückgang der Sterblichkeitsrate - zum ersten Mal seit letztem Sommer starben täglich weniger als 700 infizierte Menschen.

Die Zahlen stiegen rasant durch die Ausbreitung der Omikron-Variante. Fü den Anfang der Woche hat der Koordinierungsrat der Regierung neue Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 auf der Tagesordnung. Anhörungen für einem Gesetzentwurf zur Einführung von Zugangsbeschränkungen und einer Impfpflicht für Flug- und Bahnreisende hatte das Parlament schon einmal vertagt. 

Tatjana Golikova, russische Vize-Ministerpräsidentin, begründet die Verzögerung mit der Vorbereitung auf aktuelle Entwicklungen: 

"Es wird neue Herausforderungen geben. Deshalb hat die Regierung zusammen mit der Partei "Einiges Russland" wegen der großen Unsicherheiten über die Entwicklung der epidemiologischen Situation eine gemeinsame Entscheidung getroffen, die Gesetzgebung in zweiter Lesung."

Der russische Präsident Wladimir Putin meinte bei einem Treffen mit Ministern, dass die Regierung "mindestens ein paar Wochen" Zeit habe, um neue Maßnahmen gegen die Epidemie vorzubereiten. Das Büro des Moskauer Bürgermeisters will die Auflagen in der Stadt verschärfen, wenn eine Überlastung des Gesundheitssystems drohe.