EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Schwerwiegende Folgen des Vulkanausbruchs vor Tonga - 2 Tote in Peru

Der Vulkanausbruch vor Tonga, aufgenommen von einem Satelliten
Der Vulkanausbruch vor Tonga, aufgenommen von einem Satelliten Copyright AP/NICT
Copyright AP/NICT
Von Euronews mit AP, dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

An der Küste Perus sind zwei Frauen von einem Tsunami in den Pazifik gerissen worden. Schwere Schäden gab es vor allem in Tonga und in einigen Küstengebieten Japans.

WERBUNG

Der Ausbruch des unterseeischen Vulkans im Inselstaat Tonga hat Kreise gigantischen Ausmaßes gezogen. Zahlreiche Pazifik-Anrainerstaaten, darunter Japan und die USA, wurden von kleinen bis mittelgroßen Flutwellen heimgesucht.

Über Tonga ging ein gewaltiger Ascheregen nieder. Die Kommunikationsverbindungen in das Inselreich waren eingeschränkt. Die gewaltige Explosion war bis ins 2000 Kilometer entfernte Neuseeland zu hören.

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern konnte noch keine vollständige Bilanz ziehen: "Offizielle Schadensschätzungen liegen noch nicht vor. Unser Hochkommissariat in Tonga teilt jedoch mit, dass der Tsunami erhebliche Auswirkungen auf das Vorland auf der Nordseite von Nuku`'alofa hatte, wo Boote und große Felsbrocken an Land gespült wurden. Die Geschäfte entlang der Küste wurden beschädigt, und es werden umfangreiche Aufräumarbeiten erforderlich sein."

Ardern sagte, sie stehe in engem Kontakt zum australischen Regierungschef Scott Morrison, um im Tandem zu helfen. Sie habe aus technischen Gründen noch keinen Kontakt zum Premierminister Tongas herstellen können.

Im Anschluss an den Vulkanausbruch vor Tonga ertranken zwei Frauen in Peru nachdem sie von den Wassermassen in der Lambayeque-Region in den Pazifik gespült wurden. In Tongas Hauptstadt Nuku'alofa wird eine Person vermisst. In ganz Tonga wurden Grundstücke und Gebäude überschwemmt. Offenbar konnten sich die meisten Menschen ins Inselinnere retten.

Tsunami-Warnungen für Japan und Alaska sind wieder aufgehoben worden. Das neuseeländische Militär plant für diesen Montag einen Überwachungsflug nach Tonga, um die Lage besser beurteilen zu können. Allerdings mache die Asche Flüge derzeit unsicher.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vulkanausbruch: Beeindruckende Bilder vom Stromboli

Zum fünften Mal seit Dezember: Spektakulärer Vulkanausbruch auf Island

Ausgrabung in Pompeji: Blauer Raum für antike Rituale freigelegt